Alle Artikel

  • Amazon plant kostenlosen Musikdienst als Spotify-Alternative

    Amazon plant kostenlosen Musikdienst als Spotify-Alternative

    Bereits in Kürze könnte Amazon einen neuen Streaming-Dienst für Musik starten, der für Nutzer komplett kostenlos angeboten wird und sich über Werbeanzeigen finanziert. »

  • Wegen Missbrauch: Spotify will bei Familienaccounts GPS-Standorte der Nutzer abfragen

    Wegen Missbrauch: Spotify will bei Familienaccounts GPS-Standorte der Nutzer abfragen

    Einem Bericht zufolge will der Musikstreaming-Dienst Spotify künftig stärker gegen Nutzer von Familienaccounts vorgehen, die gar nicht zusammen wohnen. Dazu sollen die Standorte der jeweiligen Nutzer abgefragt werden. »

  • Spotify passt sich Apple an

    Spotify passt sich Apple an

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify senkt den Preis seines Family-Abos. Bisher kostete ein Abo für fünf Personen bei Spotify knapp 30 Euro - beim Konkurrenten von Apple bekamen sechs Personen für 15 Euro pro Monat Zugang. Womöglich um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen, gleicht Spotify seine Family-Konditionen denen von Apple Music an. »

  • Apple Music: Dementi zu hoher Absprungsrate

    Apple Music: Dementi zu hoher Absprungsrate

    Seit Apple Music auf dem Markt ist haben es bereits 11 Millionen Nutzer genutzt. Aktuell sollen es jedoch noch nicht einmal mehr die Hälfte der Nutzer sein, die den Dienst aktiv in Verwendung haben, das widerrum dementiert der kalifornische Unternehmen Apple nun aber. »

  • Spotify: Neues Feature wird die Nutzung noch individueller gestalten

    Spotify: Neues Feature wird die Nutzung noch individueller gestalten

    Spotify ist auf jedem erdenklichen Gerät vertreten und bietet im Gegenzug für regelmäßige Werbeeinblendungen eine kostenlose Nutzung an. Wer den monatlichen Beitrag bezahlt, kann sich fast jedes Lied unbegrenzt anhören. Im Rahmen der vergangenen Updates wurde nun ein neues Feature, das unter der Rubrik "Discover Weekly" zu finden sein wird und dem Programm die Möglichkeit gibt, durch reguläres Musik hören den Konsumenten zu analysieren und dadurch bessere Vorschläge liefern kann. »

  • Apple Musik-Streaming günstiger als Spotify und erstmals für Android

    Apple Musik-Streaming günstiger als Spotify und erstmals für Android

    Nach der Übernahme von Beats Electronics durch Apple gab es diverse Gerüchte, dass Apple den Streaming-Dienst "Beats-Music" auf allen iOS-Geräten installieren will. Nun wurden diese Gerüchte weiter bekräftigt mit der Aussage, dass der Dienst günstiger als Spotify werden soll und als erste Apple-App auch für Android erscheinen soll. »

  • Sony ersetzt Musikdienst “Music Unlimited” durch Spotify

    Sony ersetzt Musikdienst “Music Unlimited” durch Spotify

    Sony wird seinen Musikstreaming-Dienst "Musik Unlimited" durch die Musikplattform "PlayStation Music" ersetzen, hinter der kein geringener Anbieter als Spotify steckt. Die Änderung soll ab dem 29. März umgesetzt werden und verspricht einige Änderungen. Verfügbar wird die neue Musikplattform auf diversen Sony-Produkten sein. »

  • Konzept: Skube ist eine Spotify-Jukebox mit intuitiver Bedienung

    Konzept: Skube ist eine Spotify-Jukebox mit intuitiver Bedienung

    Eine Gruppe von dänischen Studenten hat eine neue Jukebox konzipiert, die als Eingabequelle Spotify verwendet. Ergänzt durch den Dienst Last.fm weiß der "Skube" immer, welche Musik dem Zuhörer gefällt. Ob jemals ein fertiges Produkt daraus wird, steht leider noch in den Sternen. »

  • Grooveshark verabschiedet sich aus Deutschland

    Grooveshark verabschiedet sich aus Deutschland

    Grooveshark hat sich aus Deutschland verabschiedet und empfiehlt seinen Nutzern den Wechsel zur früheren Konkurrenz in Form von simfy. Schuld an dem plötzlichen Rückzug soll die deutsche Gema sein, welche dem Musik-Streaming-Dienst das Überleben in Deutschland unmöglich gemacht haben soll. Eine Rückkehr ist allerdings nicht ausgeschlossen. »

  • Einigung: Gema und Bitkom ebnen den Weg für Spotify und Co.

    Einigung: Gema und Bitkom ebnen den Weg für Spotify und Co.

    Der Branchenverband Bitkom und die Verwertungsgesellschaft GEMA konnten endlich eine Einigung in Bezug auf die Urheberrechtsabgaben für Online-Musikdienste erzielen. Zukünftig erhalten die Rechteinhaber zwischen 6 und 9 Cent für jeden Download eines ihrer Werke. »

  • Google Music: Musikshop und Cloud-Musiksammlung

    Google Music: Musikshop und Cloud-Musiksammlung

    Google hat seinen Cloud-Service "Music" endlich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zusätzlich erweitert der Suchmaschinenbetreiber das Angebot um einen Musikshop, der momentan mit 8 Millionen Titeln aufwarten kann. Google erhofft sich ein florierendes Geschäft durch die gute Android-Anbindung. »

  • iTunes Match: Eigene Musiksammlung in die Cloud übertragen

    iTunes Match: Eigene Musiksammlung in die Cloud übertragen

    In den USA hat Apple iTunes Match gestartet. Damit können User gegen eine einmalige Gebühr ihre bisherige, lokale Musiksammlung in die Cloud bringen. Sind die Songs bereits im iTunes-Archiv vorhanden, so erhält der User Zugriff auf ebenjene Songs. Stücke, die nicht bei iTunes verfügbar sind kann der User in seine iCloud laden. »

  • Gema: Kein iTunes in der Cloud

    Gema: Kein iTunes in der Cloud

    Zur Vorstellung von iOS 5 startet auch Apples Cloud-Service iCloud. Ein Bestandteil des Angebots ist "iTunes in the cloud". Damit lassen sich Medieninhalte, die über iTunes gekauft wurden in die Cloud verschieben, so dass sie von jedem Apple-Endgerät mit dem entsprechenden Benutzerkonto aufgerufen werden können. »

  • Mediaplayer: WD TV Live neu aufgelegt - jetzt mit Spotify!

    Mediaplayer: WD TV Live neu aufgelegt - jetzt mit Spotify!

    Western Digital erneuert seinen erfolgreichsten Mediaplayer, den WD TV Live. Die Neuauflage hat nun WLAN mit an Bord, bietet eine neue Benutzeroberfläche und kommt vor allem als erster Mediaplayer mit Unterstützung für den Musik-Streaming-Dienst Spotify auf den Markt. »

  • Spotify mit 70.000 zahlenden Kunden in der ersten Woche

    Spotify mit 70.000 zahlenden Kunden in der ersten Woche

    Nachdem Spotify mit reichlicher Verspätung und großen Hoffnungen in der letzten Woche endlich den amerikanischen Markt erreichte, kann der Musik-Streaming-Dienst jetzt einen ersten großen Erfolg verbuchen. Innerhalb der ersten Woche meldeten sich 70.000 zahlende Nutzer aus den USA bei Spotify an. Hinzu kommt eine bisher unbezifferte Zahl an Anmeldungen für den kostenlosen Streaming-Dienst. »

Anzeige