Alle Artikel

  • Nvidia GTX4x0: Langsamer und später als erhofft?

    Nvidia GTX4x0: Langsamer und später als erhofft?

    Die Gerüchte rund um Nvidias neue Grafikkartengeneration hielt sich die letzte Zeit etwas bedeckter, am heutigen Tage brodelt die Gerüchteküche allerdings ein weiteres Mal - Leider nicht im positiven Sinne: So soll Nvidias Flaggschiff aka GeForce GTX480 nun nicht, wie zuerst vermutet, mit stolzen 512 Shadereinheiten, sondern lediglich mit 480 skalaren Einheiten - ein kompletter Streaming-Multiprozessor fällt also weg, womit die aktuelle Anzahl jener bei 15 liegt. Pro Streaming-Multiprozessor steht zudem ein TMU-Cluster mit jeweils vier Textureinheiten zur Verfügung, was schlussendlich 60 TMUs ergäbe. Die zwölf verbauten Speicherchips teilen sich jeweils zu zweit ein einen 64-bit-Controller, insgesamt gibt es also sechs Controller. An diese sind jeweils acht Rasteroperations gebunden - Somit stehen 48 ROPs bereit. Bestärkt wird dieses Gerücht durch die bereits angekündigten Tesla-Karten auf Basis der Fermi-GPU, welche ebenfalls über die gleichen technischen Daten verfügt. Ebenfalls für Missgunst dürften die Gerüchte über ein etwas späteres Erscheinen der neuen Grafikkarten sorgen. Zwar soll der offizielle Launche weiterhin am 26. März vollzogen werden, in die Läden kommen sollen die Pixelbeschleuniger allerdings erst Anfang April. »

  • Unreal 3 Engine kommt in 3D

    Unreal 3 Engine kommt in 3D

    Die von Epic-Games entwickelte Unreal Engine 3 soll künftig von Nvidias 3D-Vision-Technologie unterstützt werden. Mit allen lizenzierten Versionen der Middleware können damit PC-Spiele in echtem Stereo-3D entwickelt werden. Auf der Unreal Engine 3 basieren einige der erfolgreichsten Spiele. Dazu zählen Gears of War und Gears of War 2, BioShock 2, Mass Effect und Mass Effect 2. »

  • Nvidia mit Umsatzsteigerung

    Nvidia mit Umsatzsteigerung

    Nvidia hat im vierten Quartal des fiskalischen Geschäftsjahres 2010, das am 31. Januar 2010 endete, einen Umsatz in Höhe von 982,5 Millionen US-Dollar erzielt. Das entspricht einer Steigerung um mehr als das Doppelte im Vergleich zum Vorjahresquartal, in dem der Umsatz bei 481,1 Millionen Dollar lag. Im gesamten Geschäftsjahr 2010 hat Nvidia einen Umsatz von 3,3 Milliarden Dollar erreicht ­ im Vergleich zu 3,4 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2009. Auf GAAP-Basis (allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze der Vereinigten Staaten) lag der Nettogewinn im vierten Quartal bei 131,1 Millionen Dollar. Im gesamten Geschäftsjahr 2010 verzeichnete Nvidia auf GAAP-Basis einen Nettoverlust in Höhe von 68,0 Millionen US-Dollar. »

  • Nvidia stellt neue Quadro-GPUs vor

    Nvidia stellt neue Quadro-GPUs vor

    Insgesamt fünf GPUs in der Quadro-Serie bringt Nvidia neu auf den Markt. Die Grafiklösungen sind speziell für den Einsatz in mobilen Workstations entwickelt worden. Auf Basis von Nvidias paralleler Computing-Architektur CUDA sollen die GPUs eine sehr gute Grafikperformance in der neuen Generation Intel-Core-i7-basierter mobiler Workstations ermöglichen. Alle Modelle sind für die unterschiedlichsten CAD-, DCC- und professionellen Grafik-Applikationen zertifiziert. Alle Anwendungen, die OpenGL, Shader Model, Microsoft DirectX, DirectCompute oder OpenCL nutzen, werden unterstützt.Produktbezeichnungen: »

  • nVidia GF100: Finale Daten bekannt

    nVidia GF100: Finale Daten bekannt

    Mit der HD5000-Serie hat ATI bereits seit September vergangenen Jahres ihre neue Grafikkartengeneration mit DirectX11 Support auf dem Markt. Bei nVidia hingegen sieht es an dieser Stelle nicht ganz so rosig aus, scheint es doch massive Probleme bei der neuen Fertigung in 40nm zu geben. Nichtsdestotrotz hat sich nVidia nun entschlossen zumindest die NDA der technischen Daten fallen zu lassen. »

  • Tesla Bio Workbench beschleunigt Biowissenschaften

    Tesla Bio Workbench beschleunigt Biowissenschaften

    Speziell für den Bereich der Biowissenschaften hat nVidia das neue Programm Tesla Bio Workbench gestartet. Es umfasst GPU-optimierte Applikationen, eine Community-Website und vorkonfigurierte Tesla-basierte Computer-Systeme. Die Forschung im Bereich der Biowissenschaften basiert traditionell auf der Durchführung von Experimenten in Laboratorien. Die Fortschritte im Bereich der Computer-unterstützten Wissenschaften haben es nun möglich gemacht, diese Untersuchungen durch Verwendung von Simulationsmodellen der Molekulardynamik und Quantenchemie durchzuführen. Nachteil war bisher, dass dafür sehr große Supercomputer mit Tausenden von CPUs erforderlich waren. »

  • Nvidia mit neuer Tegra-Generation

    Nvidia mit neuer Tegra-Generation

    Nvidia präsentiert auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas seine nächste Tegra-Generation. Die Prozessoren wurden im Hinblick auf hohe Performance und niedrigen Stromverbrauch für den Einsatz in mobilen Geräten wie Mediaplayern, Smartphones, Smartbooks, Netbooks oder Tablet-PCs entwickelt. »

  • Nvidia Fermi verzögert sich weiterhin

    Nvidia Fermi verzögert sich weiterhin

    Erst im zweiten Quartal soll das Grafikkarten-Modell GF104 mit einer Strukturgrößen von 40 nm und GDDR5-Speicher auf den Markt kommen und die aktuelle GTX2xx-Grafikkarten ersetzen. Probleme scheint die 40nm-Fertigung bei TSMC zu verursachen. Es scheint keine wirkliche Massenfertigung der extrem komplexen Chips möglich zu sein - Zumindest bis jetzt nicht. Nvidia hatte beim Launch von DirectX 10 die Nase weit vorne. Nun zieht aber AMD/ATI zum Launch von DirectX 11 deutlich davon. »

  • Nvidia Tegra 2 bereits zur CES im Januar

    Nvidia Tegra 2 bereits zur CES im Januar

    Und wieder einmal die Gerüchteküche - Heute im Angebot: Tegra 2 von Nvidia. Dieser neuen Prozessor soll bereits auf der Consumer Electronics Show (Kurz: CES) in Las Vegas (Januar) vorgestellt werden und aus einer Doppelkern-CPU von ARM und einer 40nm Geforce bestehen. Der Tegra 2 Prozessor soll somit ein großes Leistungsplus für Tablet-PCs, Smartbooks, Netbooks und MIDs bringen. Erste Geräte mit dem Tegra 2 von Nvidia sollen bereits im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen. »

  • Nvidia ermöglicht 3D-Ultraschall

    Nvidia ermöglicht 3D-Ultraschall

    Mit einer neuen 3D-Ultraschall-Technologie und 3D-Brillen von Nvidia können werdende Eltern ihr ungeborenes Baby in einer neuen Detailgenauigkeit betrachten. Auf Basis einer Technologie, die ihre Wurzeln bei 3D-Filmen hat, bietet die neue fourSight Workplace Image Management Software von Siemens in Verbindung mit Nvidias 3D-Vision-Brillen und Quadro FX GPUs von Nvidia 3D/4D-Darstellungen von ungeborenen Babys. »

  •  MSI GTX275 Lightning

    MSI GTX275 Lightning

    Obwohl nVidias neue Grafikkartengeneration unter dem Codenamen "Fermi" noch etwas auf sich warten lässt, haben die Kalifornier durchaus noch einige interessante Pixelbeschleuniger auf dem Markt. Vor allem die GTX2x0-Reihe erfreut sich seit ihrem Erscheinen großer Beliebtheit und bekam vor einiger Zeit Zuwachs durch die GTX275, welche einen optimalen Mittelweg zwischen High-End Leistung und günstigem Preis bilden sollte. »

  • Geforce 310 ist eine Geforce 210

    Geforce 310 ist eine Geforce 210

    Kürzlich ist die Geforce 310 im Markt aufgetaucht. Wir müssen jedoch alle Gerüchte zerschlagen. Nein, es ist keine neue High-End-Grafikkarte auf Fermi-Basis. Es ist eine einfach Geforce 210 ohne Unterstützung für Nvidia PhysX. Außerdem fehlt der VGA-Anschluss. Die Grafikkarte soll speziell für OEMs entwickelte worden sein. HP bietet die Karte bereits bei der Konfiguration eines PCs an. Weitere Infos zur Geforce 310 gibt es auch hier. »

  • nVidia Geforce GT240 ohne SLI

    nVidia Geforce GT240 ohne SLI

    Die nVidia-Gerüchte-Küche - Heute im Angebot: nVidia Geforce GT240 mit oder ohne SLI? Zur Zeit spricht alles dafür, dass der Nachfolger der 9800GT ohne SLI-Anschluss kommt. Bis dato sind auch nur Geforce GT240 Grafikkarten ohne diesen Anschluss ausgeliefert worden. Die neue Geforce soll ungefähr 100 US-Dollar kosten. Ein Verbund, also SLI, würde dann bei 200 US-Dollar liegen. In dieser Preisklasse gibt es jedoch bereits viel leistungsstärkere Grafikkarten von nVidia, wie zum Beispiel die Geforce GTX260 oder die GTX275. Also könnte auch hier das Konzept stimmen, kein SLI anzubieten. Jedoch würde gerade SLI vielen Einsteigern die Option bieten, eine weitere Karte zu kaufen und die Leistung zu steigern. Sie müssten nicht erst die GT240 verkaufen, um anschließend eine leistungsfähigere Grafikkarte wie die GTX260 kaufen zu können. »

  • nVidia Geforce GT240 ab 17. November

    nVidia Geforce GT240 ab 17. November

    Gerüchten zufolge soll nVidias neue Mittelklasse-Grafikkarte GT240 bereits ab dem 17. November zu einem Preis von unter 100 Euro erhältlich sein. Die 40nm GPU der Grafikkarte soll mit 550 MHz arbeiten. Außerdem verfügt die GT240 über 96 Shader-Einheiten mit 1360 MHz. Die Modell-Reihe GT240 soll sich von der Leistung zwischen einer nVidia GT220 und einer Geforce 9800GT befinden. »

  • nVidia Ion 2 noch 2009

    nVidia Ion 2 noch 2009

    Der Grafikkartenhersteller nVidia soll angeblich noch in diesem Jahr die zweite Version der Ion Plattform veröffentlichen. Diese neue Generation soll nicht weiter nur auf den Intel Atom Prozessor beschränkt sein. Viel mehr sollen andere Ultra-Low-Voltage-Prozessoren wie der Via Nano eingesetzt werden. Kein Wunder nach den letzten, öffentlichen Streitigkeiten zwischen Intel und nVidia.Bis dato bestand die erste Ion Plattform aus einem nVidia Grafikprozessor und einem Intel Atom Prozessor. So konnten die zahlreichen Netbooks bei guter Multimedialeistung und kompakten Abmessungen zugleich effizient arbeiten.Konkrete technische Spezifikationen zu Ion 2 gibt es bisher nicht. Ein offizielles Statement von nVidia auch noch nicht. »

  • HP Netbook mit nVidia-Plattform ION

    HP Netbook mit nVidia-Plattform ION

    Auf Basis der nVidia-Plattform ION bringt HP das neue Netbook Mini 311 auf den Markt. Es ist mit Windows XP und einem 11,6-Zoll-LED-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 ausgestattet. Das Netbook bietet HDMI- und VGA-Ports, um Videos mit bis zu 1080p auf größeren Bildschirmen wie einem HD-TV darstellen zu können. Mit dem integrierten ArcSoft SimHD können Videos mit Standard-Auflösung fast in HD-Qualität konvertiert werden. »

  • Quadro Digital Video Pipeline von NVIDIA

    Quadro Digital Video Pipeline von NVIDIA

    Mit der neuen Quadro Digital Video Pipeline hat NVIDIA die erste voll integrierte GPU-basierte Plattform für die Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe hochauflösender Videoinhalte vorgestellt. NVIDIA präsentiert die Lösung auf der IBC 2009 erstmals einer breiten Öffentlichkeit.  Die Quadro Digital Video Pipeline basiert auf der NVIDIA-CUDA-Architektur und wurde speziell für den professionellen Einsatz in den Bereichen TV, neue Medien und Filmproduktion entwickelt. »

Anzeige