V40 ThinQ: LG stellt neues Smartphone-Flaggschiff mit Triple-Kamera vor

Den Oktober voller Neuvorstellungen läutet LG mit dem V40 ThinQ ein. Der Käufer erhält mit dem neuen Flaggschiff der Südkoreaner fünf Kameras, den Snapdragon 845 sowie ein 6,4-Zoll-OLED-Display. Unbekannt ist aber, ob das Gerät es überhaupt nach Deutschland schafft.

LG macht das V40 ThinQ offiziell. Der Nachfolger des V30 bekommt aktuellste Spitzen-Hardware spendiert - die Wahl fällt dabei natürlich auf Qualcomms Snapdragon 845 als SoC, dazu gibt es je nach Modell 6 GB RAM sowie mindestens 64 GB Festspeicher (erweiterbar via Micro-SD). Das Display ist mit 6,4 Zoll in der Diagonale überdurchschnittlich groß, dank Notch und dem Seitenverhältnis von 19,5:9 bei 3.120 x 1.440 Pixel dürfte das Gerät nicht ganz so wuchtig ausfallen. Aufgeladen wird das V40 ThinQ über USB-Typ-C mit 2.0-Anbindung, alternativ kann der Akku auch kabellos aufgeladen werden. Was viele sicher freut: Der 3,5mm-Kopfhöreranschluss bleibt, denn LG verbaut wieder einen 32 Bit Quad-DAC für kompromisslos hohe Qualität bei der Nutzung von guten Kopfhörern. 

Wieder versucht sich LG auf die Kameraqualitäten zu besinnen: Das V40 ThinQ soll mit gleich drei Linsen an der Rückseite verlorenen Boden gutmachen. Die Objektive sind auf jeweils einen Brennweitenbereich spezialisiert, sodass der Nutzer mit dem V40 jederzeit die passende Knispe dabei hat, so LG. Ein Sensor löst mit 12 Megapixeln auf (78-Grad-Blickwinkel) und hat eine Blende von f/1.5, die 16 Megapixel-Kamera hat mit 107 Grad einen größeren Aufnahmewinkel bei einer Blende von f/1.9, während der letzte Tele-Sensor ebenfalls 12 Megapixel-Aufnahmen anfertigt und mit einer f/2.4 Blende kommt. Vermissen würde man an dieser Stelle eine Art der Stabilisierung, denn keine der drei Kamera-Sensoren kommt mit einer optischen Bildstabilisierung. Mehr als Beiwerk, denn als nützliches Feature dürfte die Szenenerkennung mithilfe der künstlichen Intelligenz gesehen werden. LG rückt das Feature wie immer stark in den Vordergrund und hebt die Fähigkeiten (Szenenerkennung, Portraitmodus oder 3D-Light-Modeling-Effekte) vor. Auch die Front kommt mit mehreren Sensoren, konkret sind es zwei. Eine davon nimmt mit 8 Megapixeln auf, die andere mit 5 Megapixeln.

Ein Deutschlandstart des V40 ThinQ ist noch nicht gesichert, ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.1 Oreo, also mit veralteter Software. Ein zeitnahes Update zum Verkaufsstart hat der Hersteller nicht versprochen. In den Vereinigten Staaten soll das Gerät zum Preis von mindestens 900 US-Dollar an den Start gehen.

Issam Ammour

Datum:
04.10.2018 | 11:19 Uhr
Rubrik:
Smartphones
Tags:
High-End Kamera LG Smartphone V40 V40 ThinQ

Anzeige

Preisvergleich