Apple legt Klage gegen Amazons "App Store" ein (Update: kein Erfolg)

Aufgrund des gleichnamigen "App Store", wurde Amazon nun von Apple verklagt. Das Unternehmen hatte sich den Begriff nämlich bereits zur Einführung des eigenen Marktplatzes sichern lassen und befürchtet nun, dass Kunden irritiert werden könnten.


Quelle: Bloomberg

Bereits vor wenigen Tagen berichteten wir über den geplanten "App Store" des Online-Kaufhauses Amazon. Nun steht allerdings juristischer Ärger bevor - und zwar von Apple. Die Kalifornier haben sich nämlich den Begriff "App Store" bei der Einführung des eigenen Marktplatzes patentieren lassen. Zudem befürchtet man, dass der gleiche Name beim Kunden zu Verwechslungen führen könnte.

Amazon scheint dies allerdings anders zu sehen und reagierte auch nach dem dritten Hinweis seitens Apple nicht auf die Kontaktversuche. Auch ist man nicht zu weiteren Äußerungen bereit und verweist lediglich auf das laufende Verfahren.

In diesem muss sich herausstellen, ob der Begriff "App Store" überhaupt schützbar ist oder nicht. Bereits zu Beginn dieses Jahres legte Microsoft nämlich Einspruch gegen diese Art von Markenschutz ein. Als Begründung nannte man, dass "App Store" ein generischer Begriff sei und so nicht als eigene Marke genutzt werden kann.

Update (7.7.2011)

Wie Reuters nun berichtet, hatte Apple mit seiner Klage vorerst keinen Erfolg. Amazon darf also auch weiterhin den Begriff "App Store" benutzen. Die zuständige Richterin sieht dabei keinerlei Verwechslungsgefahr, jedoch stimmt sie der Behauptung des weltgrößten Onlinehändlers, es würde sich um einen generischen Begriff handeln, nicht vollends zu. Die endgültige Entscheidung wird allerdings erst Ende 2012 getroffen, wobei das Hauptverfahren im Oktober nächsten Jahres starten soll.

Anzeige