Quartalszahlen: HTC im Tief - Umsatz niedriger als zum Android-Start vor 15 Jahren

Alle großen Hersteller machen ordentlich Geld mit Android-Smartphones - dazu gehört HTC freilich nicht. Das Urgestein stellt einen Negativrekord auf, auf den man nicht wirklich stolz sein kann. Der Umsatz erinnert an die Anfangszeiten des einstigen Smartphone-Riesen, wo Android gerade erst gestartet ist.


HTC hat die jüngsten Quartalszahlen veröffentlicht. Mit der Offenlegung der Umsätze im abgelaufenen Quartal werden böse Erinnerungen wach. Wie tief HTC in Problemen steckt, zeigt ein Vergleich, den der Hersteller selbst nicht gerne sieht. Konkret heißt das: Der Umsatz ist so niedrig, dass man Zahlen von vor 15 Jahren zum Vergleich heranziehen kann. Das war 2003, noch bevor Android überhaupt erschienen ist. In diesem Jahr also erreicht man die Zahlen, als man noch selbst am Anfang war - damals hat man besonders viel Geld mit den Windows Mobile PDAs gemacht.

Als ob das nicht genug wäre: Vergleiche mit jüngeren Zahlen sehen nicht besser aus. Im Vergleich zum Vorjahrenszeitraum ist der Umsatz um 54 Prozent eingebrochen. Einen kleinen Lichtblick in der Bilanz des Herstellers gibt es: Mit dem Verkauf eines Teils der Smartphones-Sparte an Google konnte man den Verlust etwas auffangen. Egal wie es nun weitergeht und welche Dinge anstehen: HTC hat im Mobile-Sektor einen schweren Stand und es bleibt abzuwarten welche Schritte man angesichts dessen gehen wird, um überhaupt in diesem hochkompetitiven Umfeld bestehen zu können.

Anzeige