Sparkle präsentiert die Calibre-Ableger X680 und X670

Nvidias Boardpartner Sparkle hat nun offiziell neue Modelle aus der hauseigenen Calibre-Serie vorgestellt. Auf Basis des Kepler-Chips in Form der GTX 680 sowie der GTX 670 zeigt der Hersteller nun zwei Eigenlösungen, welche auf ein selbst entworfenes PCB samt spezieller Kühllösung setzen. Letztere zeichnet sich durch einen Geräuscharmen und auch kühlen Betrieb aus.


Quelle: Techpowerup

Sparkle kündigt zwei neue Versionen aus der hauseigenen Calibre-Serie an. Die beiden Modelle hören auf die Namen X680 und X670 und setzen jeweils auf einen Grafikprozessor der aktuellen Kepler-Serie. Beiden Modellen gemein ist die stark veränderte Platine sowie die eingesetzte Kühllösung. Dadurch sollen beide Pixelbeschleuniger leise, als auch kühl arbeiten und dabei gleichzeitig Übertaktungsreserven bieten. Der kleinere Ableger X670 Captain basiert - wie der Name schon andeutet - auf der Geforce GTX 670 und verfügt über einen Standardtakt von 954 Megahertz - per Turbomodus kann der Chip mit 1.033 Megahertz takten. Der zwei Gigabyte große GDDR5-Speicher ist 3.100 Megahertz schnell und verfügt über ein 256-Bit-Interface.

Die Speerspitze bildet die X680 Captain, die folglich auf dem Topmodell von Nvidia basiert. Auch hier wurden die Taktraten auf 1.124 Megahertz angehoben. Per Turbo-Modus kann die GPU mit bis zu 1.189 Megahertz arbeiten. Speichergröße und Taktraten sind mit zwei Gigabyte, respektive 3.100 Megahertz identisch zu dem kleineren Ableger. Zudem verfügt die X680 Captain über 1.536 Cuda-Cores. 

Beide Modelle werden selbstverständlich über ein PCI-Express-3.0-Interface angesprochen und können via HDMI, einem DisplayPort, Dual-link DVI-I und Dual-link DVI-D mit einem Bildausgabegerät verbunden werden. Wann die neuen Grafikkarten in den Händlerregalen vorzufinden sind ist nicht bekannt. Auch der Preis steht noch nicht fest.

Bei Amazon sind Grafikkarten von Sparkle erhältlich.

Anzeige