Battlefield 5: DICE rudert zurück, verspricht doch "authentisches Gameplay"

Trotz starker Proteste von der Community war DICE lange Zeit von seiner Entscheidung überzeugt, "Spielspaß vor Authenzität" zu setzen, wie es von offizieller Seite hieß. Doch nun will das Entwicklerteam offenbar stärker auf die Wünsche der Spieler eingehen.


Quelle: WCCFTech

Über den regelrechten Streit zwischen den Entwicklern bei DICE und der Battlefield-Communty haben wir schon mehrfach berichtet. Damals gab es viel Kritik am Ankündigungstreiler, welcher mit echtem Weltkriegsfeeling wenig zu tun habe - zu bunt, zu feministisch und generell unpassend seien die vielen Anpassungsoptionen, die anfangs im Fokus standen. Daraufhin holte DICE weit aus und forderte die Spieler auf, das Spiel doch einfach nicht zu kaufen, es gebe schließlich noch andere WW2-Shooter auf dem Markt.

Inzwischen scheint man die Bedenken nun auch ernst zu nehmen. So haben der Entwickler Andrew Gulotta und Community Manager Dan Mitre in einem Livestream versprochen, die Anpassungsmöglichkeiten in einem authentischen Rahmen zu halten. Aus diesem Grund sollen die Optionen nicht ganz so ausgefallen werden wie ursprünglich geplant. Eine komplette Kehrwende soll das nach eigenen Angaben aber auch nicht werden: Es seien weiterhin auch unkonventionellere Optionen geplant, bei denen der Nutzer letztlich auch selbst entscheiden könne, ob er sie nutzen will oder nicht.

Anzeige