BX500: Crucials neue SSD-Einsteigerklasse kostet mindestens 35 Euro

Crucial aktualisiert das eigene SSD-Lineup mit der BX500. Der Kunde erhält dafür preiswerten TLC-Speicher im 2,5-Zoll-Format ab 35 Euro (120 GB), allerdings ohne DRAM-Cache. Der Controller stammt aus dem Hause Silicon Motion.


Wie so oft wird die vier als Unglückszahl im asiatischen Raum übersprungen - so wurde es als Nachfolger der BX300 bei Crucial die BX500-Serie. Beim Speichertyp setzt der Hersteller auf bewährte Technik bei einem Aufbau mit 3 Bit pro Zelle (TLC). Bei sämtlichen Ablegern der BX500-Serie handelt es sich zunächst um 2,5-Zoll-SATA-SSDs mit Silicon Motion-Controller (SM2258XT), die mit Transferraten von bis zu 500 Megabyte pro Sekunde (schreibend), respektive 540 Megabyte pro Sekunde (lesend) am Limit des SATA-Standards laufen. Wie groß der Schreibpuffer ausfällt, verrät der Hersteller nicht - demnach müssen erst Tests zeigen, in welchem Maß die Geschwindigkeit mit ansteigender Last abfällt. 

Genaue Angaben zu den IOPS gibt Crucial ebenfalls nicht. Das liegt wohl unter anderem daran, dass kein dedizierter DRAM für Beschleunigung in dieser Hinsicht sorgt. Da die BX500-SSDs für Endkunden mit einfachen Anforderungen vorgesehen sind und die Datenträger zum kleinen Preis angeboten werden, ist darüber hinwegzusehen. Crucial gewährt drei Jahre Herstellergarantie und eine Mindesthaltbarkeit von 120 Terabytes. Los geht es zum Preis von 35 Euro (120 GB), die 240 GB-Variante soll für 60 Euro angeboten werden. Das vorläufige Spitzenmodell bringt eine Speicherkapazität von 480 GB mit und soll für 90 Euro verkauft werden. Angesichts der aktuellen Marktlage erscheinen die Preise recht hoch - der tatsächliche Straßenpreis dürfte sich in Kürze im Bereich der Konkurrenz (ca. 75 Euro) einpendeln.

Anzeige