Unternehmensaufspaltung bei AMD dementiert

Am vergangen Wochenende machten bei AMD Gerüchte die Runde, dass man vor hat, das Unternehmen aufzuspalten und gewisse Bereiche auszugliedern. Dies jedoch dementierte das Unternehmen nun vehement.


Quelle: Reuters

Während viele sich am Wochenende von einer harten Arbeitswoche entspannen, ging es bei AMD wiederum heiß her: So gerieten Gerüchte in die Umlaufbahn, das AMD über die Ausgliederung von einigen Unternehmensbereichen nachdenke, so zumindest die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei anonymen Quellen, die sich der Sache ziemlich sicher seien. Angeblich sollte man laut den ominösen Quellen seitens AMD eine Unternehmensberatung hinzugezogen haben, die beim Abwägen gewisser Optionen ihre Meinung kundtun sollen, um den Unternehmen unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren zu helfen. Angeblich seien ältere Szenarien wieder aus der Schublade herausgeholt worden, die die Trennung des Grafik- und Lizenzgeschäfts vom Servergeschäft vorsehen. Das solche Überlegungen überhaupt aufkamen und nun vermeintlich wieder aufkommen, liegt klar auf der Hand, man möchte seitens AMD wieder zu Intel aufschließen.

AMD lies sich von den Gerüchten unbeeindruckt und dementierte dieses ziemlich schnell, bevor es größere Wellen schlägt, als es eigentlich muss. Laut AMD hielte man weiterhin an ihrer Langzeitstrategie fest.

AMD-Grafikkarten sind unter anderem auf Amazon zu finden.

Anzeige