OCZ stellt Geschäft mit Arbeitsspeichern ein

OCZ, bekannt für ihre High-End-Arbeitsspeicher, hat die Produktion jener nun vollkommen eingestellt. Ab sofort will man sich nur noch auf SSDs konzentrieren.


Bereits im August letzten Jahres gab der RAM- und SSD-Spezialist OCZ Technology bekannt, dass man sich ab sofort stärker auf den Markt für Datenträger konzentrieren will und nur noch teuren High-End-Arbeitsspeicher anbieten will. Die niedrigen Umsatzzahlen von letzterem haben den Hersteller nun allerdings dazu bewogen, das Geschäft mit RAMs vollkommen einzustellen.Laut OCZ wird die Produktion der Module am 28. Februar 2011 vollständig auf Eis gelegt, stattdessen sollen nun auch in diesen Werken SSD produziert werden. Wirft man einen kurzen Blick auf die Umsatzzahlen wird schnell klar, wieso diese Entscheidung getroffen wurde. So wurden im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010 rund 53 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, 41,5 Millionen kamen dabei allein durch SSD-Verkäufe zustande.

Anzeige