Microsoft: Höchster Verlust seit Firmengründung

Microsoft leidet und das unter anderem durch den Laster Nokia und dessen Mobil-Sparte, die man vor einiger Zeit übernahm, aber auch die Umstrukturierung seitens des neuen CEOs Satya Nadella ist einer der Gründe, weswegen Microsoft im Moment die größten Verluste in der Firmengeschichte einstreicht.


Quelle: Microsoft

Der Software-Entwicklicker trägt im Moment ein schweres Päckchen mit sich herum, das nicht nur Nokia heißt, sondern auch die umfangreiche Umstrukturierung trifft den Software-Riesen, der äußerst empfindlich darauf reagiert. In anderen Worten heißt das, Microsoft schreibt im Moment mit dem vierten Quartal im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 3,195 Milliarden US-Dollar, was die größten Verluste seit der Firmengründung 1975 bedeuten. Der Mobil-Bereich wird mit Abschreibungen von 7,6 Miliarden US-Dollar belastet. Der Umsatz selbst lag bei rund 22,18 Milliarden US-Dollar. Der zweitgrößte Verlust wird in dem Bereich „Devices and Consumer" verbucht, der einen Umsatzrückgang von gut 10 Prozent auf 8,7 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen hat. Unter die Sparte fallen unter anderem die Smartphones und das Lizenz-Geschäft von Microsoft selbst, das einen Rückgang von gut 33 Prozent zu spüren bekommen hat.

Was die Umstrukturierung anbetrifft möchte CEO Nadella das eigentliche Geschäft mit der Hardware zurückfahren - dies trifft auch die Mitarbeiter des Unternehmens. Bislang vollzog Nadella bereits saftige Stellenstreichungen, weitere 7.800 Stellen sind in Kürze geplant. Wert lege man in Zukunft auf die schon stark ausgebauten Cloud-Dienste, aber auch mit Windows 10 besitzt man einen Hoffnungsschimmer.

Produkte aus dem Hause Microsoft können derweil über Amazon bezogen werden.

 

Anzeige