IT-Giganten gründen Verbund gegen Extremismus und Terror im Netz

Twitter, Microsoft, YouTube und Facebook rücken im Kampf gegen Terrorpropaganda und Extremismus im Internet enger zusammen. Mit dem neu gegründeten "Global Internet Forum" sollen die gesammelten Erfahrungen der einzelnen Unternehmen effizienter geteilt werden.


Quelle: Twitter

In den vergangenen Tagen gab es von einigen Personen Kritik darüber, dass Google, Facebook und andere große Unternehmen zu wenig gegen terroristische und kriminelle Inhalte unternehmen würden. Daraufhin gab es Berichte, wie die Identifizierung solcher Inhalte gestaltet und verbessert wurde. Damit soll es aber noch nicht genug sein.

„Die Verbreitung von Terrorismus und gewalttätigen Extremismus ist ein drängendes globales Problem und eine kritische Herausforderung für uns alle.“ Mit diesem Blogeintrag auf Twitter wurde das sogenannte Global Internet Forum vorgestellt. Twitter, Microsoft, Youtube und Facebook gründeten dieses Forum, um besser, effizienter und vor allem gemeinsam gegen dieses Problem und die Herausforderung anzukämpfen.

Mit der Initiative werden die gesammelten Erfahrungen beim Kampf gegen Terrorismus unter den Unternehmen ausgetauscht. Das Ziel ist, damit die einzelnen Erfolge zu bündeln und strukturierter vorzugehen. Auch die Zusammenarbeit mit Regierungen und Institutionen soll dadurch verbessert werden. Bereits im Dezemeber 2016 wurde eine gemeinsame Datenbank angekündigt, die gelöschte Beiträge, Fotos und Videos enthalten soll. Damit sollte der digitale Fingerabdruck bessert identifiziert werden. 

Wie immer bleibt aber die Frage offen, welche Inhalte konkret gelöscht werden und warum. Somit ist nicht auszuschließen, dass auch regierungskritische oder politisch unerwünschte Beiträge durchsucht und schließlich entfernt werden.

Anzeige