HTC Vive Pro Eye: VR-Brille mit Augen-Tracking ab sofort erhältlich

HTC beginnt mit dem Verkauf seiner neuen Virtual-Reality-Brille Vive Pro Eye, die über ein Eye-Tracking-Feature verfügt und sich vorwiegend an Unternehmen richtet. Das erkennt man auch am hohen Preis des Headsets.


Bei der Vive Pro Eye handelt es sich laut technischen Daten im Grunde um die bisherige Vive Pro mit einer Auflösung von 1440 x 1600 Pixeln pro Auge über zwei integrierte OLED-Panels mit 90 Hertz und 110 Grad Sichtfeld. Neu ist aber das namensgebende Eye-Tracking-Feature. Das Headset ist damit in der Lage, die Augenbewegungen und Blickrichtungen des Trägers zu erkennen und die Darstellung auf den Bildschirmen entsprechend anzupassen. Zum einen kann damit die benötigte Performance zur Darstellung deutlich reduziert werden und zum anderen lässt sich so eine Augensteuerung realisieren, zum Beispiel indem man gezielt in eine bestimmte Richtung schaut.


Dass HTC mit seiner neuen Brille (vorerst) keine Konsumenten im Blick hat, lässt sich unschwer am Preis erkennen: 1653 Euro werden allein für die Brille verlangt zuzüglich einer jährlichen Service-Gebühr - Zubehör wie Controller und Tracking-Stationen nicht inbegriffen. Damit ist die Vive Pro primär für Geschäftskunden interessant, welche die Brille in professionellen Umgebungen einsetzen wollen. Rein theoretisch lässt sich die Brille dank SteamVR-Support zwar auch für's Gaming einsetzen, doch wegen der fehlenden Eye-Tracking-Unterstützung macht eine Anschaffung der Vive Pro Eye für Zocker zumindest derzeit nicht wirklich Sinn.


Anzeige