Facebook sichert sich Exklusivrechte für Assassins Creed VR und Splinter Cell VR

Facebook will nach dem Launch von zwei neuen VR-Headsets ernst machen und hierzu Summen von bis zu einer Milliarde US-Dollar investieren. Angeblich wurden bereits die Exklusivrechte für VR-Ableger von zwei bekannten Marken gesichert.


Mit der VR-Brille Oculus Rift S und der eigenständigen VR-Konsole Oculus Quest hat Facebook erst kürzlich zwei neue Headsets für die virtuelle Realität gelauncht. Nun soll mit Hochdruck daran gearbeitet werden, hierfür auch hochwertige Inhalte zu produzieren. Hierfür soll der Konzern laut einem Bericht von The Information bereit sein, mehr als eine Milliarde US-Dollar zu investieren. Außerdem soll CEO Mark Zuckerberg direkt in die Initiative mit eingeschlossen sein.


Im Zuge dessen konnte sich Oculus offenbar bereits zwei namenhafte Titel sichern. Wie es scheint, bekommt der Konzern die Exklusivrechte für die Entwicklung eines VR-Assassins Creed und VR-Splinter Cell zugesprochen. Dabei soll es sich nicht nur um kurzweilige "VR-Erfahrungen", sondern vollwertige Spiele handeln. Langfristig will Facebook so sein eigenes VR- und AR-Ökosystem auf den Vormarsch bringen und mit dem eigenen sozialen Netzwerk verknüpfen. Wann die beiden Titel für die eigene Plattform erscheinen, ist aktuell unklar. Jedoch stehen mit Stormland, Asgard’s Wrath und Lone Echo II schon jetzt mehrere neue Oculus-Exklusivtitel kurz vor dem Marktstart.

Quelle: RoadtoVR

Anzeige