Amazon-Tochter Ring gewährt Polizei Zugriff auf private Sicherheitskameras

Das an Amazon zugehörige Unternehmen Ring verkauft unter anderem Überwachungskameras und Türstationen an Privathaushalte. Wie nun bekannt wurde, führt das Unternehmen hunderte Partnerschaften mit Polizeistationen in den USA, welche rund um die Uhr auf die dort aufgenommenen Daten zugreifen können.


Laut einem Bericht von Motherboard führt Ring mehr als 200 Partnerschaften mit US-Polizeistationen, um den Zugriff auf an Privatkunden verkaufte Kameras und Türstationen zu gewähren. Das geht aus einer Mail hervor, die von einem Polizeichef aus Virginia stammt. Darin wurde über ein Seminar berichtet, bei dem Sicherheitskräfte über ein Online-Portal zum Abgreifen von Ring-Daten unterrichtet werden. Auf dem besagten Portal soll es möglich sein, alle Ring-Kameras in der Nähe zu orten und den Zugriff auf die dort gespeicherten Foto- beziehungsweise Videoaufnahmen anzufordern.


Weiter heißt es im Bericht, dass Polizisten animiert wurden, Ring-Produkte in ihrer Nachbarschaft zu bewerben, um die Zahl entsprechender Produkte zu erhöhen - und damit auch die Zahl der Datenquellen über das Online-Portal. Im Gegenzug sollen die Polizisten Rabatte beim Kauf eines eigenen Ring-Geräts erhalten haben. In einem konkreten Fall soll das Unternehmen einer Polizeistation 15 Kameras kostenlos übergeben haben, damit diese bei den lokalen Einwohnern für die Nutzung der Ring-App werben. Ob auch deutsche Ring-Nutzer von solchen Maßnahmen betroffen sind, ist unklar.

Quelle: Motherboard
 

Anzeige