Keine Besserung in Sicht: Auch das iPad Air 3 enttäuscht im Teardown

Die Reparaturspezialisten von iFixit haben sich zuletzt mehrere neue Apple-Geräte angeschaut und die Bilanz fiel in jedem Fall ernüchternd aus. Dasselbe gilt auch für das neue iPad Air 3.


Apple wird häufig dafür kritisiert, seine Geräte sehr reparaturunfreundlich zu gestalten, was bei iFixit regelmäßig mit einer schlechten Reparaturpunktzahl sanktioniert wird. Daran scheint sich auch beim brandneuen iPad Air 3 wenig zu ändern. Entsprechend reichte es am Ende nur für 2 von 10 Punkten, wobei 10 wie immer eine optimale Reparierbarkeit angibt.

Ein Blick ins Innere offenbart einen Aufbau, der eher dem des iPad Pro, als jenem im iPad Air 2 ähnelt. Das ließe sich damit erklären, dass auch die Hardware auf den aktuellen Stand gebracht wurde und demnach auch ein deutlich leistungsstärkerer Prozessor verbaut ist als noch im iPad Air 2. Zudem ist der Akku mit 30,8 Wh merklich gewachsen (vorher: 27,6 Wh).


Während die Hardware an sich wenig Anlass zur Kritik gibt, ist es wieder einmal der Aufbau seitens Apple, der die iFixit-Profis verärgert. Zum einen ist der Akku wieder einmal nur schwer auszutauschen. Zum anderen sind kleinere Komponenten wie der Lightning-Anschluss fest mit der Hauptplatine verlötet, was einen Wechsel im Falle eines Defekts unnötig aufwendig und vor allem teuer macht. Nicht zuletzt fiel auch der häufige Einsatz von Klebstoff auf, was die Reparatur im Regelfall ebenfalls merklich erschwert.

Quelle: iFixit


Karim Ammour

Datum:
04.04.2019 | 12:07
Rubrik:
tabletsmartphone
Tags:
air apple ifixit ipad reparatur tablet

Anzeige