Black Shark 2: Neues Gaming-Smartphone von Xiaomi

Xiaomi zeigt den Nachfolger Black Shark 2 und bringt damit das hauseigene Gaming-Smartphone in zweiter Generation. Unter der Haube werkelt aktuelle Hardware, wenn auch beim Display offenbar gespart wurde. Die Auflösung beträgt nämlich "nur" 2.340 x 1.080 Pixel. Das könnte sich allerdings positiv auf die Leistung sowie Akkulaufzeit auswirken. Wie bei vielen aktuellen Topmodellen dieses Jahres wandert der Fingerabdrucksensor unter das Display.


Man nehme ein aggressives Design, ein schickes OLED-Display mit niedriger Latenz und schnelle Hardware - heraus kommt ein "Gaming-Smartphone". Das Prinzip haben sich inzwischen einige Hersteller zu Nutze gemacht. Vorne mit dabei ist der chinesische Hersteller Xiaomi. Für das diesjährige Gaming-Modell verbauen die Chinesen den Top-SoC Snapdragon 855 von Qualcomm und kombinieren diesen im Topmodell mit 12 GB RAM und 256 GB internen Speicher. Der Akku ist 4.000 mAh groß und kann dank 27-W-Schnellladefunktion in kurzer Zeit betankt werden. Damit das Gerät beim Zocken nicht allzu warm wird, hat Xiaomi ein spezielles Kühlsystem konzipiert. Dieses nennt sich "Liquid Cooling 3.0" und soll die Hardware unter Belastung kühl halten. Die Einstiegsvariante des Black Shark 2 kommt hingegen mit 6GB RAM und 128 GB internem Speicher. Abseits der inneren Werte will Xiaomi beim Display überzeugen: Zwar löst der OLED-Touchscreen mit "nur" 2.340 x 1.080 Pixel auf, doch dem Gaming-Anspruch will man mit HDR, einer geringen Latenz (43,5 ms) sowie einer Maximalhelligkeit von 430 nits gerecht werden.


Verbaut hat Xiaomi eine Dual-Kamera mit 48, respektive 12 Megapixel - der Hauptsensor kommt mit einer f/1,75-Blende. An der Front gibt es neben dem Stereo-Lautsprecher eine 20-Megapixel-Knipse mit einer Blende von f/2.0. Das Gehäuse gestaltet Xiaomi recht auffällig - das Smartphone bekommt grüne Akzentstreifen, womit das Design klar auf die anvisierte Zielgruppe abzielt. Das Einsteigermodell mit 6 GB RAM und 128 GB Festspeicher soll für umgerechnet 420 Euro an den Start gehen - für das Topmodell mit 12 GB, beziehungsweise 256 GB Speicher werden umgerechnet 555 Euro aufgerufen. Wie so oft dürften sich die Europreise darüber bewegen.

Anzeige