Nintendo gewinnt bei Klage gegen "Mario Kart"-Dienstleister in Japan

In Japan hat Nintendo erfolgreich gegen ein Unternehmen geklagt, welches Straßentouren auf Tokyos Straßen in kleinen Go-Karts anbietet - ganz nach dem großen Vorbild.


Quelle: Polygon

Nintendo machte in der Vergangenheit regelmäßig mit diversen Klagen auf sich aufmerksam, um seine Verwertungsrechte mit allen Mitteln durchzusetzen. Unter anderem traf dies bereits kleine Fangruppen, ROM-Seiten und nun auch eine Firma, die an sich gar nichts mit Technik zu tun hat: MariCar. Das Unternehmen ist in Japans Großstädten ansässig und bietet dort in kleinen Karts Touren an.

Was Nintendo letztendlich zur Klage bewegt hat, ist aber wohl die Tatsache, dass MariCar seinen Kunden diverse Outfits anbietet, um ein echtes "Mario Kart"-Feeling zu erzeugen. So sind häufiger Personen aufgetaucht, die dann als Mario oder Luigi verkleidet umher fahren und auch abseits der Kostüne fallen regelmäßig Anspielungen auf Nintendos Kult-Rennspiel.

In der nun gewonnenen Klage muss der Dienstleister 10 Millionen Yen an Nintendo zahlen, was etwa 75.000 Euro entspricht. Ob MarioCar seine Kart-Touren nun weiterhin anbieten wird, es aktuell noch unklar.

Anzeige