Patentstreit: 106 Millionen US-Dollar Strafe für Microsoft

Ein Gericht in Texas hat nun entschieden, dass Microsoft in einem Patentstreit 106 Millionen US-Dollar Strafe zahlen muss. Wie Golem berichtet, wurde Microsoft wegen Patentverletzung zur Zahlung der hohen Millionensumme verurteilt. Geklagt hatte Virnetx, ein Unternehmen, dass VPN-Patentrechte verwaltet. Bereits im Februar 2007 verklagte Virnetx den Software-Riesen und stütze sich bei der Klage auf zwei Patentrechte für VPNs (Patentnummern 7188180 und 6502135).


"Unsere Klienten sind sehr zufrieden mit dem heutigen Urteil", erklärte Douglas Cawley, Anwalt von Virnetx. "Wir hoffen, dass diese Entscheidung eine klare Botschaft für die Patentverletzer ist. Sie werden haftbar gemacht, wenn sie zu Unrecht von der harten Arbeit anderer Menschen profitieren." Microsoft hingegen will das Urteil so nicht hinnehmen und hat Revision angekündigt. Kevin Kutz, Director für Public Affairs bei Microsoft sagte zu dem Urteil: "Wir respektieren das geistige Eigentum anderer. Wir glauben, dass wir Beweise dafür gezeigt haben und dass die Patente ungültig sind."

Anzeige