Mit Level statt Version: Gaming-Browser Opera GX bringt auch Obergrenzen für Hardware-Nutzung

Den "weltweit ersten Gaming-Browser" will Opera mit GX zeigen. Ganz dem Motto hat man sich außerdem bei der Versionsnummer verschrieben: Man spricht von "Level", um eine Version zu titulieren. So finden Interessenten "Level 1" ab sofort für Windows auf der Herstellerseite.


Als ob es nicht schon gefühlt alles für Gamer gibt, kommt ein weiteres Unternehmen und zeigt, dass das Ende der Fahnenstange lange nicht erreicht ist. Es kommt der laut eigenen Angaben erste Browser für Spieler von Opera. Der Software-Anbieter zeigt mit Opera GX sowohl design-, als auch featureseitig eine Lösung, die auf Spieler zugeschnitten sein soll. Selbst die Versionsnummer gibt man in "Level" an, um das Ganze möglichst rund auszusehen zu lassen. Eines der Kernmerkmale von Opera GX ist etwa eine einstellbare Obergrenze für den CPU- und RAM-Verbrauch: Nutzer können so sicherstellen, dass wertvolle Hardware-Ressourcen nicht komplett für den Browser gestellt werden. Wenn man also spielt, sollen Einflüsse der Software auf das Spielerlebnis möglichst gering gehalten werden.

Integriert hat Opera außerdem Dienste wie die Streaming-Plattform Twitch.tv. Startet also einer der Lieblingsstreamer eine Sendung, dann kann direkt dahin navigiert werden. Über die GX-Corner können Nutzer außerdem aktuelle News rund um Spiele von den präferierten Medien abrufen. Das I-Tüpfelchen setzt Operas GX mit der Integration von Razer Chroma: In Abstimmung mit der Hardware lässt sich das Design der UI den eigenen Wünschen anpassen. Das futuristische Design soll dem Browser den letzten Schliff geben, um so als Produkt für Spieler rüberzukommen. Erhältlich ist "Level 1" als Vorabversion bei Opera, die finale Version soll demnächst erscheinen.

Issam Ammour

Datum:
13.06.2019 | 12:08
Rubrik:
software
Tags:
browser gamer gaming gx opera

Anzeige