China: VR-Technologie zur Behandlung von Drogensüchtigen

Auch mit heutigen Behandlungsmethoden ist die Rückfallquote von ehemals Drogenabhängigen recht hoch. In China werden deshalb technische Hilfsmittel eingesetzt, um kranke Menschen besser unterstützen zu können.


China nimmt in vielerlei Fällen eine Vorreiterrolle ein, wenn es um den Einsatz neuartiger Technologien gibt - jedoch nicht immer in positiver Hinsicht. Nun haben aber auch Behandlungszentren für Drogensüchtige begonnen, die Technik für gute Zwecke einzusetzen. Ein entsprechendes Pilot-Projekt ist nun gestartet worden.

Demnach werden VR-Headsets, Eye-Tracking und Körpersensoren kombiniert, um zu überprüfen, ob ehemals Drogenabhängige wieder rückfällig werden könnten. Dessen Verhalten wird hierzu unterbewusst von der Technik erfasst und bewertet. Damit soll auch verhindert werden, dass Süchtige einen Behandlungserfolg vortäuschen, um schnell wieder entlassen zu werden und wieder Drogen zu konsumieren. Ob dieser Plan aufgeht, muss sich erst noch beweisen, der Ansatz klingt aber in jedem Fall sinnvoll.

Anzeige