Xiaomi stellt das Mi 9 vor: Snapdragon 855, Triple-Cam für 500 Euro

Mit dem Mi 9 ist der Aufsteiger Xiaomi dem Platzhirsch Samsung zuvorgekommen: Das Spitzenmodell der Chinesen ist wie geplant noch vor dem heutigen Release des S10 (Plus) gezeigt worden und bringt erwartungsgemäß Spitzen-Hardware zum relativ kleinen Preis. Käufer können bekommen ab 500 Euro eine Triple-Cam, den Snapdragon 855 sowie 6 GB RAM und 128 GB internen Festspeicher.


Xiaomi entlässt wie die letzten Jahre zuvor im Frühling das hauseigene Topmodell, das sich gegen die Konkurrenzmodell im High-End-Segment messen muss. Das Mi 9 setzt dabei auf modernste Technik unter der Haube und das wie immer zum vergleichsweise kleinen Preis. So bekommen Käufer ab ca. 500 Euro mit dem Topmodell der Chinesen einen Snapdragon 855 zusammen mit 6GB RAM, der interne Festspeicher beträgt 128GB und ist erweiterbar. Nicht ganz so groß fällt der Akku mit 3.300 mAh aus. Immerhin muss letzterer lediglich ein Display mit Full HD+-Auflösung befeuern. Der AMOLED-Touchscreen ist 6,39 Zoll groß, zum Schutz setzt Xiaomi auf Cornings Gorilla Glas 6 und eine recht kompakte Waterdrop-Notch ist inklusive.

Neu ist bei einem Mi-Spitzenmodell die biometrische Entsperrmöglichkeit mithilfe eines unter dem Display untergebrachten Fingerabdrucksensors. Selbiger stammt von Goodix und gehört zu den aktuellsten Iterationen, was die Entsperrgeschwindigkeit und Genauigkeit gegenüber bereits bekannten Lösungen anderer Smartphones verbessern soll. Ebenfalls Einzug halt nun eine Triple-Cam-Konfiguration an der Rückseite. Die drei vertikal angeordneten Linsen bestehend aus einem 48 MP Hauptsensor (Sony IMX586), einer 12 MP-Telephoto-Linse mit f/2.2 sowie einem 16 MP-Sensor mit Ultraweitwinkel-Funktion (117 Grad Blickwinkel). Wie auch die Konkurrenz aus dem Hause Huawei beherrscht Xiaomis Mi 9 einen Super-Makro-Modus um besonders nah stehende Objekte scharf einzufangen. An der Vorderseite verbaut Xiaomi einen einzelenen 20 MP-Sensor (f/2.0), welcher auch Portrait-Aufnahmen mit maskiertem Hintergrund anfertigen kann. Nimmt man den DxOMark als Maßstab, dann rangiert Xiaomi mit dem Mi 9 auf Platz 6 mit 112 Punkten im Foto-Segment sowie 99 Punkten im Video-Bereich. Kombiniert sind das 107 Punkte, womit das Gerät laut den Kamera-Experten knapp hinter dem Huawei Mate 20 Pro sowie dem P20 Pro liegt.

Fast Charging beherrscht das Xiaomi Mi 9 ebenfalls: Mit bis zu 27 Watt wird der Akku laut Hersteller in einer Stunde un vier Minute von Null auf 100 gepumpt. Neu ist das Wireless-Charging-Feature, was dem Mi-Modell zuvor verwehrt geblieben ist. Xiaomi ist stolz zu verkünden, dass Fast-Charge auch für die kabellose Lademöglichkeit gilt. Hier gehts mit bis zu 20 Watt bei einer Ladezeit von 0 auf 100 in einer Stunde und 40 Minuten. Nutzer bekommen aber als Zubehör ab Werk lediglich ein 18 Watt Ladegerät vom Xiaomi - wer schneller laden möchte, ob kabelgebunden oder Wireless, muss also Geld für ein weiteres Ladegerät in die Hand nehmen.

Das Xiaomi Mi 9 geht zu Preisen von umgerechnet 450 Euro an der Start - über die bekannten Retailer dürfte ein leicht höherer Preis erwartet werden. Zum dem Preis erhalten Käufer das Basis-Modell mit 6GB RAM und 128 GB Speicher in den Farben Schwarz, Blau und Violett. Wie auch zuvor wird es eine sogenannte "Explorer Edition" geben, die mit 12 GB Speicher und einem 256 GB internen, ebenfalls erweiterbarem, Festspeicher mit einer transparenten (Fake-)Rückseite für ein Alleinstellungsmerkmal sorgt. Der Preis beträgt hier umgerechnet ca. 600 Euro.

Anzeige