V40 ThinQ: LG-Topmodell kommt im Januar nach Deutschland

Fünf Kameras, Notch und (noch) aktuelle Spitzenhardware von Qualcomm: Das Topmodell von LG in Form des V40 ThinQ wird nach etwas Verspätung doch noch den deutschen Handel erreichen. Damit wäre es das zweite V-Modell in Folge, das kurz vor dem Mobile World Congress erscheint.


LG hat dieses Jahr angekündigt, einige Veränderungen in der Mobil-Sparte vorzunehmen. So ganz durchgekommen sind die Neuerungen aber nicht: Es bleibt bei recht vielen Modellen, die sogar zum Teil deutlich zu spät in ausgewählten Märkten erscheinen. So auch das V40 ThinQ - das Spitzenmodell - das der südkoreanische Hersteller erst Ende Januar für Kunden hierzulande anbieten will. Der Release erfolgte zunächst in den USA zum Preis von 999 US-Dollar, was das Gerät dann in Deutschland kosten wird, möchte LG später bekanntgeben. Käufer aus Deutschland können das Gerät in den Farben "New Platinum Gray" oder "New Moroccan Blue" erstehen.

Unter der Haube findet der Nutzer aktuelle Spitzenhardware: Kombiniert wird Qualcomms Snapdragon 845 mit 6 GB RAM, für Daten stehen 128 GB Speicher bereit, der sich außerdem per Micro-SD-Karte erweitern lässt. Das OLED-Display misst in der Diagonale 6,4 Zoll bei einer Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixel, was eine Pixeldichte von 538 Bildpunkten pro Zoll ergibt. Der Akku ist mit 3.300 mAh gegenüber der Konkurrenz recht klein geraten, kann aber bei Bedarf kabellos geladen werden. Highlight sind allerdings die fünf Linsen, wovon drei derer rückseitig horizontal angeordnet sind. Das Trio an der Rückseite besteht aus einer Standard 12-Megapixel-Linse mit Standardbrennweite (Blende: f/1.5), einer 16-Megapixel-Ultraweitwinkel-Kamera (Blende: f/1.9) sowie einer Telefoto-Linse mit 12-Megapixel-Auflösung und einer Blende von f/2.4. Mit an Bord sind die viel beworbenen KI-Features, die dem Nutzer das Foto-Knipsen erleichtern sollen.

Anzeige