Sony bringt neue Xperia-Serie

Sony hat auf dem Mobile World Congress (MWC) drei neue Smartphones der Xperia-X-Serie vorgestellt. Glänzen soll diese Serie vor allem mit einer besseren Kamera und einer verlängerten Akku-Lebenszeit durch die Qnovo-Technologie. Das Leistungsstärkste Smartphone kommt jedoch nicht in den deutschen Handel.


Quelle: Chip

Der japanische Hersteller Sony hat auf dem MWC die Xperia X-Reihe vorgestellt. Das Sony Xperia X hat ein fünf Zoll großes Display mit Full-HD Auflösung, also 1920 x 1080 Pixeln. Im Gegensatz zu dem älteren Xperia Z5 Premium wird hier auf ein 4K-Display verzichtet. Als Prozessor kommen ein Snapdragon 650 mit drei Gigabyte Ram zum Einsatz sowie ein 32 Gigabyte großer interner Speicher, der sich nochmals um bis zu 200 Gigabyte mittels einer microSD-Karte erweitern lässt. Auch wieder integriert ist der Fingerprintsensor an der Seite. Das gleichgroße Xperia XA wird von einem MediaTek Helio P10 Prozessor betrieben und kann auf zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Der interne Speicher wurde auf 16 Gigabyte beschränkt, jedoch lässt sich auch dieser noch problemlos erweitern.

Ein großer Unterschied zwischen den beiden, später auch in Deutschland erhältlichen, Smartphones liegt in der Kamera. Das Xperia X besitzt eine 23-Megapixel-Hauptkamera, welche für gestochen scharfe Bilder sorgen soll und für Selfies steht eine 13-Megapixel-Frontkamera zu Verfügung. Hier wurde für das günstigere Xperia XA etwas abgespeckt und nur eine 13-Megapixel-Hauptkamera in Verbindung mit einer Frontkamera, die eine Auflösung von acht Megapixeln leistet. Des Weiteren sorgt die integrierte Technologie von Qnovo dafür, dass die Akku-Lebenszeit verlängert wird. Die volle Kapazität sollen die Akkus nun auch noch bei bis zu 800 Ladezyklen erreichen.

 

Das Sony Xperia X soll genauso wie das Xperia XA Ende Mai für 599 Euro beziehungsweise 299 Euro erhältlich sein.

Jonathan Klein

Datum:
23.02.2016 | 19:14
Rubrik:
smartphones
Tags:
kamera mwc qnovo sony x xa xperia

Anzeige