Preise for Smartphones und Reparaturen auf Rekordhoch

Dass Smartphones immer teurer werden, ist nicht nur der Eindruck vieler Nutzer, sondern bittere Realität. Dasselbe gilt auch für die Reparaturkosten, die im Falle eines Defekts anfallen.


Zugegeben: Diese Erkenntnis kommt wenig überraschend, doch die Preise für Smartphones sind in den letzten Jahren massiv gestiegen. Das gilt sowohl für die Anschaffungskosten, als auch notwendige Reparaturen, die im Laufe der Zeit anfallen können. Eine Grafik von Bloomberg zeigt anhand bekannter Marken eindrucksvoll, wie extrem dieser Anstieg über die Jahre verlief. Dabei ist es aber längst nicht nur Apple, wo über die Jahre immer mehr Geld für die neuesten Topmodelle verlangt wird. Inzwischen führen Samsung und Huawei mit ihren ersten, faltbaren Geräten sogar die Rangliste an. Interessant ist zudem, dass die Zahl der verkauften Highend-Geräte trotz der höheren Preise deutlich gestiegen ist, während der Absatz bei den günstigen Smartphones merklich zurückging.


Übersehen wird in diesem Zusammenhang häufig, dass auch die Instandsetzungskosten bei Defekten erheblich gestiegen sind. Apple sorgte vor einigen Monaten bereits für Negativschlagzeilen, weil die Reparatur eines defekten Displays beim iPhone XS Max rund 600 US-Dollar kostet, während beim iPhone 7 die Behebung des gleichen Schadens nur rund die Hälfte gekostet hat. Insgesamt lässt sich also festhalten, dass die Nutzer heutzutage für neue Featues bei Smartphones immer tiefer in die Tasche greifen müssen - ein Trend, der aus Konsumentensicht möglichst bald ein Ende finden sollte.


Anzeige