Nokia-Smartphones senden unbemerkt Daten nach China

Die finnische Datenschutzbehörde untersucht derzeit einen Fall, in dem ein Nokia-Smartphone des chinesischen Mutterkonzerns HMD Global unbemerkt Daten nach China gesendet hat.


Derzeit stehen mehrere chinesische Tech-Unternehmen in Verdacht, Nutzer im Westen auszuspionieren oder zumindest passende Hintertüren dafür bereitzuhalten. In einem neuen Fall trifft es HMD Global, den Mutterkonzern von Nokia, nachdem ein finnischer Besitzer eines Nokia 7 Plus die Datenschutzbehörde des Landes kontaktiert hatte. Er berichtete, dass sein Gerät regelmäßig persönliche Daten samt aktuellen Aufenthaltsort und SIM-Nummer an einen chinesischen Server mit der Adresse "vnet.cn" gesendet hat.


Inzwischen hat sich HMD Global zu dem Fall gehäußert und spricht von einem Softwarefehler, der fälschlicherweise in einer geringen Anzahl von Geräten auftrat. Mithilfe eines Updates solle sich das Problem aber von alleine lösen. Unabhängig davon seien niemals persönliche Daten weitergeleitet worden, die eine genaue Identifizierung eines Nutzers möglich machen.

Quelle: Reuters

Anzeige