Neue iPhone-Modelle könnten bessere Akkus bekommen

In den letzten Jahren ist die Akkukapazität der iPhone-Modelle regelmäßig geschrumpft. In diesem Jahr könnte es aber wieder eine deutliche Verbesserung in puncto Laufzeit geben.


Um die aktuellen iPhones möglichst dünn und stylisch zu bauen, hat Apple regelmäßig die Akkus in den Geräten entsprechend verkleinert. Das ließ sich in der Vergangenheit meist gut ausgleichen, da die verbauten SoC-Chips immer effizienter werden und entsprechend weniger Strom verbrauchen. Es ist dennoch ein Fakt, dass die aktuellen iPhone-Modelle XR und XS (Max) nur vergleichsweise kleine Stromspeicher beherbergen.


Der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo ist sich sicher, dass in diesem Jahr mit einer deutlichen Steigerung der Akkukapazität zu rechnen ist. Demnach könnte der Nachfolger des iPhone XS Max einen Akku mit 3500 bis 3600 mAh haben statt 3174 mAh wie bisher. Das entspräche einem Anstieg von immerhin rund 12 Prozent. Ähnlich groß könnten die Steigerungen auch bei den anderen iPhone-Varianten ausfallen. Außerdem sollen die kommenden Modelle das sogenannte Inverse Wireless Charging unterstützen, womit die iPhones auch zum kabellosen Aufladen von Kopfhörern und ähnlichen Geräten genutzt werden können.

Quelle: PhoneArena

Anzeige