MWC 2018: BlackBerry mit 850.000 verkauften Smartphones im vergangenen Jahr

BlackBerry hat 2017 etwa 850.000 Smartphones verkauft. In die Zukunft blickt der Hersteller aber mehr als zuversichtlich und rechnet mit einer künftig größeren Verbreitung der eigenen Geräte.


Quelle: TheVerge

Das Mutterunternehmen TCL hat im Jahre 2016 die Markenrechte von BlackBerry übernommen und seitdem neue Geräte mit Android als Betriebsystem auf den Markt gebracht. Im Rahmen des Mobile World Congress zieht der Hersteller eine Bilanz und sieht zuversichtlich in die Zukunft. Denn man konnte die eigenen Geräte in rund 50 Ländern in Zusammenarbeit mit 110 Vertreibern an den Mann bringen und zeigt sich mit den erzielten Verkaufszahlen durchaus zufrieden. 850.000 Geräte konnte der Hersteller absetzen - im Vergleich zu den Herstellern mit kleineren Marktanteilen ein gar nicht so guter Wert, wenn man etwa die Verkaufszahlen der Google Pixel-Smartphones zum Vergleich heranzieht. Der Suchmaschinen-Riese hat im vergangengen Jahr etwa 3,7 Millionen Endgeräte verkaufen können.

Nichtsdestotrotz sieht man die erste "Mission" als erfüllt an. Der nächste Schritt wäre eine weitere Verbreitung der eigenen Geräte. Schließlich sind sich viele potentielle Kunden nicht bewusst, dass BlackBerry inzwischen auf Android setzt und dadurch ein verbreitetes Software-Ökosystem vorzuweisen hat. Ziel ist zum Ende dieses Jahres im Premium-Segment über 400 US-Dollar insgesamt 10 Millionen Geräte abzusetzen. Angesichts der aktuellen Tatsachen ein ambitioniertes Ziel, denn damit dürfte der Hersteller drei bis fünf Prozent des Premium-Segments für sich beanspruchen. Derweil plant BlackBerry mit zwei neuen Geräten im Jahre 2018. Mit den Smartphones erhofft sich BlackBerry an die einstigen Erfolge nach einer langen Durststrecke anknüpfen zu können.

Anzeige