Mate 20: Huawei plant mit 40-Watt-Technik extrem schnelle Akkuladetechnologie

Die Akkus werden zwar nicht größer, können aber immer schnller geladen werden. Die Smartphone-Hersteller unterbieten sich regelmäßig mit eigenen Schnellladelösungen im Hinblick auf die benötigte Zeit zum Auftanken des Geräts. Mit dem kommenden Topmodell Mate 20 will Huawei aber mit deutlichem Abstand den Spitzenplatz einnehmen.


Quelle: DealnTech

Die Akkulaufzeit ist so die einzige Komponente, die nicht wirklich Schritt mit den zahlreichen Neuerungen einer jeden Smartphone-Generation hält. Die Kapazitäten des Stromspeichers bleiben seit Jahren ein einem Niveau, Zuwächse in der Laufzeit werden meist mit Optimierungen am System oder dem SoC erreicht. Vielmehr legen die Hersteller viel Wert auf eine kurze Aufladezeit - und gerade da geht die Entwicklung mit großen Schritten voran. OPPO etwa hat beim Find X eine Technik implementiert, bei der der 3.400 mAh-Akku in gerade mal 35 Minuten voll aufgeladen werden kann - das ist aber nur der horrend teuren Spezial-Variante in Form der Lamborghini Edition vorbehalten. Huawei will das Ganze in den Mainstream bringen: Zusammen mit dem Unternehmen Astec Electronics (Luoding Co. Ltd) will der chinesische Hersteller ein Ladegerät mit 10V/4A bringen - das entspricht einer maximalen Ladeleistung von 40W. Zum Vergleich: Aktuelle Huawei-Smartphones laden mit höchstens 22W.

Möglich ist mit Huaweis geplanter Technik ein volles Aufladen des komplett entleerten Smartphone-Akkus in nur 30 Minuten. Konkret hat der Hersteller allerdings nicht verraten, welches neue Gerät mit eben jener Ladetechnik daherkommt - vermutet wird das kommende Mate 20, das im Herbst erwartet wird. Generell ist der Trend hin zu Insellösungen diverser Hersteller kein Guter: Zwar ist es schön, dass die Technik weit voranschreitet und die Nutzer von derartigen Entwicklungen profitieren (können). Doch mit den eigenen Süppchen wie VOOC (OPPO), Dash Charge (OnePlus) oder der Standard-Lösung von Qualcomm (Quick Charge) wird es immer schwerer, einen einzigen, globalen Standard durchzusetzen. So bleibt lediglich, aber immerhin der einzige gemeinsame Nenner der immer mehr verbreitete USB-Typ-C-Anschluss bei Android-Smartphones ist.

Anzeige