iPhone 5S: iFixit zerlegt erneut das aktuellste Apple-Smartphone

Selbst vor dem brandneuen und gestern offiziell verfügbaren iPhone 5S machen die bekannten Herrschaften von iFixit keinen Halt: Das Gerät wurde fachmännisch zerlegt und der Vorgang, wie vorher auch, Stück für Stück auf der eigenen Website dargestellt. Laut den Experten hat allerdings eine neue Komponente das Auseinandernehmen erschwert.


Quelle: iFixit

Schon der Anfang des Apple iPhone 5S-Teardowns, bei dem nach dem Entfernen der Displayschrauben mit einem Saugnapf die Bildschirmeinheit angehoben wird, birgt für unachtsame Bastler große Gefahren: Der neue Touch-ID-Sensor, der mit dem Lightning-Anschluss gekoppelt ist, muss getrennt werden, bevor das Interieur des Geräts freigelegt werden kann.

Erneut wurde bei der genaueren Betrachtung der Innereien der Akku kritisiert: Selbiger ist fest verklebt, fällt allerdings mit 1.560 mAh leicht stärker aus, als der Stromspeicher des Vorgänger mit einer Kapazität von 1.440 mAh. Das Platinenlayout wirkt laut iFixit zudem deutlich ordentlicher, was größtenteils an den verschiedenen Modulen liegt, die ab sofort über feste Verbindungen verfügen und nicht mehr mittels kleinen, fragilen Kabeln mit dem Mainboard verbunden sind. Letztlich waren die Profis jedoch nicht in der Lage, den verbauten M7-Coprozessor genauer zu spezifizieren. Nichtsdestotrotz erhält das neue Apple-Smartphone für die Reparierbarkeit 6 von 10 Punkten. Kritik ernteten der verklebte Akku, die Touch-ID-Sensorik und das Display, welches mit dem Touch-Panel und dem Glas eine Komponente bildet und daher bei einer Reparatur hohe Kosten verursachen.

Bei Amazon sind iPhones erhältlich.

Anzeige