Huawei verschiebt den Marktstart des Mate X auf September

Samsung weiß noch nicht, wann das faltbare Galaxy Fold kommt, Huawei zögert ebenfalls: Die neue Technik bereitet den Herstellern offensichtlich Kopfzerbrechen. Die Chinesen jedenfalls umgehen eine hastige Veröffentlichung des Mate X und lernen von den Fehlern des Konkurrenten. Das neuartige Smartphone wird demnach erst im September erscheinen.


Noch vor dem Start des Galaxy Fold von Samsung zeigten sich die offensichtlichsten Probleme: Die Geräte sind reihenweise ausgefallen, insbesondere der Klappmechanismus konnte von den Testern als Sollbruchstelle ausgemacht werden. Vor dem Problem ist auch der Konkurrent Huawei nicht gefeit: Das Mate X wird nicht in Kürze, sondern erst im September erscheinen. Das hat Huawei selbst bekanntgegeben. Die Zeit bis dahin soll für ausgiebige Tests und zur Optimierung des Geräts genutzt werden, um Käufer des  2.299 Euro teuren Smartphones nicht zu verärgern. Zum kleinen Seitenhieb haben die Chinesen mit der Ankündigung der Verschiebung außerdem ausgeholt: "Wir wollen kein Produkt auf den Markt bringen, das unseren Ruf zerstört", so Huawei gegenüber CNBC.

Die Probleme mit dem Mate X sind freilich nicht die größten, denen sich der chinesische Konzern ausgesetzt sieht: Die US-Handelssperre macht dem Hersteller ebenfalls zu schaffen. US-Präsident Donald Trump hat Huawei vor einigen Wochen auf eine schwarze Liste gesetzt, womit US-Unternehmen vom Handel mit chinesischen Unternehmen abgehalten werden sollen. Aus diesem Grund ist noch völlig unklar, ob Huawei auf Android setzt oder das eigene Betriebssystem HongMeng OS, beziehungsweise Ark OS heranzieht. Letzteres soll im Oktober erscheinen und dann auch vorerst nur in China, sodass die Zukunft des Mate X noch unklarer denn je erscheint.

Quelle: TheVerge


Anzeige