Foxconn: Massenschlägerei zwischen Mitarbeitern im Werk Taiyuan

Beim weltgrößten Auftragsfertiger Foxconn, welcher unter anderem Apple oder Sony beliefert, ist es in der Nacht zu Montag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Angeblich sei ein Streit zwischen einem Wachmann und Mitarbeiter eskaliert, wobei die angerückte 5.000 Mann starke Polizeibesatzung 10 Stunden gebraucht hat, um die aufgeregten Gemüter zu beruhigen.


Quelle: Reuters

Beim Auftragsfertiger Foxconn ist in der Nacht zum Montag ein Streit eskaliert. Angeblich waren hierbei 2.000 Menschen beteiligt, 40 von ihnen wurden bei der Randale verletzt. Aus ersten Berichten kam hervor, dass Sicherheitsleute in den Fertigungshallen im chinesischen Taiyuan, einen Mitarbeiter geschlagen haben sollen. In einer ersten offiziellen Stellungnahme Foxconns ist allerdingsvon einem Streit zwischen Arbeitenden der verschiedenen Fertigungsstraßen die Rede. Dies berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters. Wie es tatsächlich zu dieser großen Auseinandersetzung gekommen ist, ist nicht bekannt. Eine 5.000 Mann starke Polizeibesatzung hat es erst nach 10 Stunden geschafft, die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen und die Situation unter Kontrolle zu bringen. Über eine chinesische Plattform Weibo wurden Fotos des Austragungsortes veröffentlicht, die zum Teil schwere Verwüstungen aufzeigen. Mittlerweile haben die chinesischen Behörden alle Bilder aus dem Netz genommen.

Die Fertigungshalle in Taiyuan beschäftigt derzeit rund 80.000 Menschen und stellt unter anderem Teile für Autoelektronik sowie Unterhaltungselektronik her. Auch für die Herstellung und den Zusammenbau des neuen iPhone 5 ist das Werk zuständig, so Reuters. Laut einem "Untergrund-Report" einer chinesischen Seite müssen die Mitarbeiter unter besonders schlechten Bedingungen einige Komponenten des iPhone 5 herstellen. Dementsprechend soll ein "raues Management" verpflichtende Überstunden aufgeben. Ob da ein Zusammenhang mit den jüngsten Ausschreitungen besteht muss noch geklärt werden. Derzeit laufen die Ermittlungen - die Arbeit im Werk von Taiyuan wurde unterbrochen.

Anzeige