Bis zu 51 Prozent mehr: Apple trickst angeblich bei Angabe der Akkulaufzeit

Einem Report zufolge liegt Apple viel daran, die Akkulaufzeit seiner Geräte möglichst positiv darzustellen. Dabei weichen die Werksangaben um bis zu 51 Prozent von den Praxiswerten ab.


Die begrenzte Akkulaufzeit ist immer noch einer der größten Schwächen bei aktuellen Smartphones. Da ist es wenig verwunderlich, dass die Hersteller gerne alle Möglichkeiten auszreizen, um die Laufzeiten dennoch möglichst hoch anzugeben. Doch ein neu veröffentlichter Report zeigt vor allem Apple als Bösewicht auf, der die Angaben je nach Gerät um rund 20 bis 50 Prozent höher angibt. Beim iPhone XR Beispielsweise lag die Sprechzeit im Test bei nur rund 16 einhalb Stunden anstelle der 25 Stunden, die offiziell angegeben werden.

Interessanterweise kommen die restlichen Smartphone-Hersteller in dem Vergleich recht gut weg, was Apple natürlich gar nicht gefällt. In einer Stellungnahme weißt das Unternehmen darauf hin, dass jegliche Geräte mit transparenten Testmethoden überprüft werden, was beim verlinkten Report nicht der Fall sei. Dennoch dürfte die Erkenntnis, dass Smartphones nicht die erhofften Laufzeiten erbringen, die meisten Nutzer kaum überraschen. Daran wird sich in absehbarer Zeit vermutlich auch nichts ändern - unabhängig, von welchem Hersteller das Gerät stammt.


Anzeige