Apple bringt im nächsten Jahr die ersten 5G-iPhones - drei Varianten geplant

Ein kleines, zwei 5G-fähige Geräte und somit wieder drei in Summe: Der 2020er-Jahrgang des iPhones soll mehr Änderungen mitbringen und die Modellpalette erweitern. Offenbar sieht Apple die Notwendigkeit von 5G-Smartphones in diesem Jahr nicht, sodass entsprechende Geräte mit iOS als Betriebssystem nicht im aktuellen Jahr zu erwarten sind.


Eine klare Absage an 5G gibt es in diesem Jahr von Apple: Zu jung ist die Funktechnik, zu unverbreitet die Netze, weshalb der Schritt in die nächste Funk-Generation erst im nächsten Jahr erfolgen soll. Das zumindest will der meist gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo aus Taiwan wissen und erklärt auch, welche Display-Größen die 2020er-iPhones mitbringen könnten. Ihm zufolge wird Apple wohl bei allen drei gemutmaßten Geräten auf ein OLED-Panel setzen - somit kommt auch das preiswerteste iPhone mit einem entsprechenden Display. Bei der Größe wird es aber einen klaren Bruch geben: Der Nachfolger der in die Fußstapfen des iPhone XS tritt soll mit einem 5,4-Zoll-Display kommen, das größere Max-Modell bekommt einen größeren 6,7-Zoll-Touchscreen. Das XR-Modell soll Kuo zufolge mit einem 6,1-Zoll-Panel ausgestattet werden.

Das Ende der Fahnenstange ist dem Analysten zufolge hinsichtlich der Verkaufszahlen jedoch erreicht: Bis 2020 sollen 200 Millionen iPhones über die Ladentheke gewandert sein, einen großen Schub wird indes die 5G-Technik in den neuen iPhones geben: In der zweiten Jahreshälfte sollen wohl 70 bis 75 Millionen Geräte verkauft werden. In Summe wären das weniger Geräte als zuvor: 2015r konnte Apple 230 Millionen Endgeräte verkaufen. Im letzten Jahr waren es mit 217,7 Millionen abermals weniger. Gerüchten zufolge plant Apple mit Qualcomm bei den ersten beiden 5G-Smartphones (ausgenommen ist der Nachfolger des XR), ehe man sich einige Jahre später mit eigenen Mobilfunkchips versorgen kann. Das soll spätestens im Jahre 2023 der Falle sein. 

Quelle: TheVerge

Anzeige