Android Q: Kommende, interessante Features

Viele Android Nutzer warten noch, bis auch sie die aktuellste Android-Pie-Version erreicht. Google hingegen scheint das nicht allzuviel zu stören und arbeitet bereits an Android Q. Es werden einige Features kommen, die in früheren Versionen angekündigt, aber nie implementiert wurden.


Google hat immer wieder Features für ihr Android Betriebssystem angekündigt, sie am Ende aber doch nicht eingebaut. Mit der neuesten Android-Q-Version sollen viele dieser versprochenen Features implementiert werden. Nachfolgend schauen wir uns Funktionen an, die bereits bekannt sind.


Sicherheit

Mit Android Q werden auch die Sicherheitsaspekte des Stock-Androids aufgebessert. Darunter zählt die sogenannte Smart-Lock-Funktion. Android Q wird es ermöglichen, die Dauer des Ensperrzeitraums zu verlängern. Das Gerät wird aber nicht entsperrt, sobald es einmal gesperrt wurde. Außerdem wird das Smartphone gesperrt, wenn einem vertrauten Gerät (zum Beispiel Bluetooth-Lautsprecher) nicht mehr getraut wird. 

Auch neue Infos zur Gesichtserkennung gibt es, wobei die Gesichtserkennung an sich nichts neues ist. Vielmehr unterstützt Android von sich aus die Technik und so haben es Hersteller von Smartphones einfacher, entsprechende Hardware in ihre Geräte einzubinden. Außerdem kann die neue Version der Gesichtserkennung auf Android Q dazu benutzt werden, nicht nur das Handy zu entsperren, sondern auch Produkte zu erwerben oder sich in Apps einzuloggen. Letzteres ist in der aktuellen Android-Version schon mit dem Fingerabdruck möglich. Zusätzlich soll eine Fehlermeldung auftauchen, wenn keine Hardware zur Gesichtserkennung vorhanden ist.

Nutzer sollen in Android Q ebenfalls in der Lage sein, aktiven Apps jegliche Berechtigungen zu entziehen oder zu erteilen. Das wäre ein großes Plus an Privatsphäre, da man App-Funktionen individuell einschränken kann. So können beispielsweise inaktive Apps nicht mehr im Hintergrund auf Dinge wie die Kamera oder das Mikrofon zugreifen.

Dunkler Modus

Ein sogenannter "Dark Mode" wurde sich bereits viele Male gewünscht, Google hatte ihn sogar angekündigt und dann doch wieder verworfen. Mit diesem Modus soll das gesamte System in den Dark Mode übergehen, das betrifft sämtliche Einstellungs-Menüs, die Startseite, der Benachrichtigungs-Slider und weiter UI-Elemente. Dadurch soll beispielsweise Nachts die Belastung auf die Augen reduziert werden, gleichzeitig soll die Batterielaufzeit verbessert werden. Es gibt aber auch hier Bedenken, so sollen dunkle Hintergründe bei OLED-Displays nicht empfohlen sein.

Weitere Features

Zu den weiteren Features gehören unter anderem auch eine integrierte Möglichkeit zur Display-Aufnahme. Die Möglichkeit gab es bereits schon lange durch Drittanbieter, nun wird sie direkt im Betriebssystem vorhanden sein. Gesteuert werden kann die Aufnahme durch die Benachrichtigungs-Leiste, man hat auch die Option zusätzlich seine Stimme über das Mikrofon aufzunehmen.


Weiterhin sollen die Android-Previews zukünftig auf den Geräten mehrerer Hersteller verfügbar sein. Bisher standen diese Previews exklusiv den Nutzern der Google Pixel-Smartphones zur Verfügung.
Außerdem wird wohl eine Warnung auftauchen, wenn Apps gestartet werden, die für ältere Android-Versionen entwickelt wurden. Starten können, wird man diese Apps aber weiterhin.



Wann Android Q erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Quelle

Anzeige