Sicherheitslücke bei Galaxy SIII, Note II und weiteren Samsung-Geräten

Erst vor wenigen Monaten kamen Meldungen auf, dass einige Samsung-Smartphones kritische Sicherheitslücken aufweisen. Zwar wurden diese gestopft, doch sind jetzt neue Angriffsmöglichkeiten für Schadsoftware bekannt geworden. Diesmal scheint die hauseigene Exynos-4000-Prozessor-Reihe schuld zu sein.


Quelle: XDA Developers Forum

Vor wenigen Wochen musste Samsung eine Sicherheitslücke in der TouchWiz-Oberfläche schliessen, doch nun gibt es ein erneutes Problem mit den Geräten der Südkoreaner: Laut XDA-Developers-Forum, sind Modelle mit dem Exynos-4000-SoC von einer neuen Bedrohung betroffen. Demnach sollen das Galaxy SII samt SIII, das Note der ersten und zweiten Generation sowie das Galaxy-Note-10.1-Tablet eine Sicherheitslücke aufweisen. Letztere ermöglicht dem Angreifer, einfach und ohne Nutzerbestätigung Root-Zugriff zu erlangen, um so private Daten auszulesen.

Samsung ist bereits mit der Beseitigung des Problems beschäftigt, äußerte sich zu diesem Thema jedoch noch nicht offiziell. Ein provisorisches Update ist bei XDA Developers bereits zu finden.

Update (19.12.2012)

Die beschriebene Problematik könnte laut SamMobile dazu führen, dass Samsung die Android-Updates für das Galaxy SII und das Galaxy Note verschiebt. Der Hersteller möchte angeblich eine entsprechende Fehlerbehebung in die kommenden Aktualisierungen nachträglich einpflegen und damit eine zweites Update unnötig machen. Verschoben wird das Update nun auf Anfang 2013.

Anzeige