Intel Pentium Gold G5600F ohne Grafikeinheit gesichtet

Nicht zum ersten Mal wurden vorab Intel-CPUs gesichtet, welche ohne integrierten Grafikchip auskommen. Bald könnte mit dem Pentium Gold G5600F ein weiterer Vertreter dieser Art erscheinen.


Beim einem Hardware-Händler namens Kikatek ist ein neuer Intel-Prozessor aufgetaucht, der auf den Namen Pentium Gold 5600F hört. Der Suffix "F" bedeutet bei Intel üblicherweise, dass die interne GPU gestrichen wurde. Ansonsten dürften die technischen Daten mit denen des normalen G5600 identisch sein, das bedeutet: zwei physische Kerne mit bis zu 3,9 Ghz Takt und vier Threads sowie eine TDP von 54 Watt. Wann der Prozessor offiziell vorgestellt wird, lässt sich zum derzeitigen Stand aber nicht sagen.


In der jüngsten Vergangenheit hatten sich die F-Prozessoren einen eher schlechten Ruf eingehandelt, weil sie trotz des Wegfalls der iGPU genauso teuer waren wie die Varianten mit iGPU. Diese Befürchtungen könnten sich auch beim G5600F bewahrheiten, womit der Chip für günstige Office-PCs eher ungeeignet wäre. Genau dort sind nämlich Budget-Prozessoren mit Grafikchip besonders beliebt, um auf eine kostspielige, dedizierte Grafikkarte verzichten zu können.


Anzeige