Intel Haswell: Schleppender Verkauf durch niedrige Nachfrage

Laut scheint der Verkauf der nur schleppend voranzugehen. Die Absatzzahlen sollen geringer ausfallen als von Intel gedacht. Eine Ursache dafür ist schnell gefunden: Die Lager der Händler sind noch mit dem Vorgänger Ivy Bridge gefüllt.


Quelle: Digitmes

Seit etwas über einem Monat sind die neuen Intel-CPUs in Form von Haswell verfügbar. Doch die Absatzzahlen scheinen geringer auszufallen, als vom Branchenriese angenommen. Dies berichtet jedenfalls Digitimes. Der Grund für die geringe Nachfrage sind die hohen Bestände der Ivy-Bridge-Modelle in den Lagern der Händler. Zwar verkaufen sich die Haswell-Prozessoren im Endkundenmarkt besser als im OEM-Segment, dennoch wird Intel die Produktion von Ivy Bridge zurückfahren müssen, damit die dritte Generation der Core-i-Prozessoren langsam aus den Regalen der Händler verschwindet. Dann ist Platz für Haswell und die Nachfrage wird unweigerlich steigen.

Intel-Prozessoren sind bei Amazon erhältlich.

Anzeige