Intel: Erneuter Rückgang bei den Quartalszahlen

Intel kommt momentan nicht aus seinem Tief raus. Der Chip-Riese muss erneut rückläufige Quartalszahlen und die damit verbundenen schwachen Verkaufszahlen im Desktop-Bereich vermelden.


Quelle: Focus

Obwohl man im August mit den neuen Skylake Prozessoren eine neue Prozessor Generation einläutete, kommt Intel aus seiner Talfahrt im Desktop-Segment nicht mehr raus. Zum wiederholten Male legte Intel schwache Quartalszahlen vor: Der Umsatz sank marginal von 14,55 Milliarden US-Dollar auf 14,47 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 3,32 Milliarden auf 3,11 Milliarden US-Dollar.

Das liegt allen voran an den schlechten Verkäufen von Prozessoren und Chipsätzen: um ganze 19 Prozent sank der Verkauf im Vergleich zum Vorjahr. Gerade im Tablet Markt verlor man an Boden: etwa 39 Prozent weniger Chips konnte man an den Mann bringen. Nicht unbedingt gelassen aber mit einer gewissen Akzeptanz kann Intel die Rückgänge hinnehmen, da man die Preise um rund 15 Prozent anhob. Außerdem rettete Intels Server- und Enterprise-Sparte den Hersteller vor noch schlechteren Quartalszahlen, da hier sowohl der Umsatz (von 3,7 auf 4,14 Milliarden US-Dollar) als auch der Gewinn (von 1,95 auf 2,13 Milliarden US-Dollar) anstieg.

Anzeige