Erster Test online: AMD Ryzen 5 3600 macht Intel das Leben schwer

Noch sollte man bis zum 7. Juli warten, allerdings halten sich nicht alle daran - wie immer. Daher gibt es nun erste Leistungswerte anhand eines ersten Tests, welcher von Elchapuzasinformatico veröffentlicht wurde. Demnach soll der Ryzen 5 3600 von AMD durch die Bank weg überzeugen - die Leistungs-Abstände beim Gaming fallen gering aus.


Etwa zwei Wochen vor dem offiziellen Startschuss wurde ein erster Test einer Publikation zum Ryzen 5 3600 veröffentlicht. Elchapuzasinformatico ist mal wieder ein Frühstarter und zeigt anhand eigener Tests die Leistungsfähigkeit des neuen 7nm-Sechskerner von AMD, welcher letztendlich auch mit dem Core i9-9900K von Intel verglichen wird. Die Leistung kann sich laut den vorliegenden Ergebnissen sehen lassen.


Die Spanier haben nicht nur synthetische Benchmarks, sondern auch Spiele-Tests aufgezeigt, denen zufolge der preiswerte Gaming-Prozessor aus der dritten Ryzen-Generation im Hinblick auf die Single-Core-Leistung sogar in ausgewählten Szenarien mit Intels aktuellen Top-Prozessor Core i9-9900K mithalten kann. Wohlgemerkt dabei: Der Ryzen 5 3600 verfügt über sechs Kerne mit Taktraten von 3,6 bis 4,2 GHz bei einer TDP von gerade einmal 65 Watt. Als Mainboard kam im Rahmen des Tests ein X470 Aorus Gaming 7 WiFi zum Einsatz, das mit Arbeitsspeicher von G.Skill (Flare X DDR4 bei 3.200 MHz) bestückt wurde. Gekühlt wurde die getestete CPU mit dem werksseitig beigelegten Kühler und erreichte so in der Spitze 75 Grad Celsius. In den vielen Fällen reicht es so den Core i9-9700K hinter sich zu lassen, wobei in Gaming-Szenarien weiterhin Intel-CPUs die Oberhand haben. Der Abstand zu den Chips der beiden Konkurrenten fällt aber in diesem Jahr deutlich geringer als zuvor aus - er ist im Grunde genommen mit Blick auf die Anschaffungspreise praktisch vernachlässigbar.


Anzeige