Coffee Lake: Intels 6-Kern-Aufgebot zeigt sich mit drei Modellen

Intel scheint schon bald den Kampf im Prozessorsegment mit einem neuen Produktaufgebot erneut zu entfachen. Die Rede ist von den heiß erwarteten Coffee Lake-CPUs, die erstmals Sechskern-Chips von Intel in den Mainstream bringen.


Quelle: eTeknix

Intel tüftelt vor Marktstart weiterhin fleißig an den neuen Prozessoren, deren Markteinführung demnächst ansteht. Denn ursprüngliche CPU-Z-Screenshots deuteten beim kolportierten i7-8700K auf eine Basisfrequenz von 3,5 Gigahertz hin - die aktuellen Infos sagen einen Grundtakt von 3,7 Gigahertz an. Der Turbotakt bleibt hingegen mit allerhöchstens 4,3 Gigahertz gleich - wenn vier bis sechs Kerne belastet werden, dann arbeitet der Chip mit etwa 4 Gigahertz. All das bringt Intel in eine TDP von 95 Watt unter. Der zweite Prozessor im Bunde verfügt über die gleiche TDP-Angabe, kommt aber mit deutlich niedrigeren Taktraten daher: 3,2 Gigahertz als Standard und mit einem Boost von 3,4 Gigahertz auf vier bis sechs Kernen werden angegeben. Immerhin werden beide genannten Prozessoren dank offenem Multiplikator übertaktbar sein.

Der dritte und letzte geleakte Coffee-Lake-Chip ist aufgrund der TDP von 65 Watt in einer anderen Leistungsstufe einzuordnen: als Basistakt werden 3,1 Gigahertz angegeben - mit dem Turbo gehen allerdings auf zwei Kernen bis zu 4,1 Gigahertz, ein einziger Kern kann in der Spitze mit sogar 4,2 Gigahertz rechnen. Anzunehmen ist unter anderem aufgrund der TDP-Einstufung, dass es sich bei diesem Prozessor um ein Modell der T-Serie handelt. Genaue, handfeste Infos dürften zum Release bereitstehen - bis dahin sollten sämtliche Infos hier mit einer gewissen Portion Skepsis betrachtet werden.

Anzeige