Ausstieg: Intel stampft die eigene Mainboard-Produktion ein

Der Chipriese Intel hat in einer offiziellen Stellungnahme bekanntgegeben, dass man sich in Zukunft aus der Mainboard-Entwicklung zurückziehen werde. In der Vergangenheit hat das Unternehmen zu jeder hauseigenen Prozessorgeneration passende Hauptplatinen auf den Markt gebracht. Der große Druck, den insbesondere die Konkurrenz auf den Hersteller auswirkt, ist nun Anlass dafür, keine eigenen Hauptplatinen mehr zu produzieren.


Quelle: anandtech

Aktuelle Z77-Mainboards sind laut einer Meldung von Intel die letzten Hauptplatinen, die der Hersteller selbst unter eigenem Label vermarktet. Somit stellt das Unternehmen die Entwicklung von eigenen Motherboards komplett zur Veröffentlichung der kommenden Haswell-CPUs ein. Weiterhin bietet der Chipriese selbstverständlich einen Support für defekte Produkte an und wird infolgedessen den Garantieansprüchen seiner Kunden nachwievor gerecht.

Intels Lineup hinsichtlich der Hauptplatinen wird in Zukunft ausschließlich aus Mainboards für den Barebone-Bereich bestehen, womit der Hersteller die Entwicklung von Ultrabooks stark vorantreiben möchte. Das Desktop-Segment möchte man daher den potenten Mitbewerbern vollständig überlassen. Zur Zeit fokussiere sich Intel auf die Produktion von Chips für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets, weshalb die eingestellten Entwickler für die eigenen Hauptplatinen nun in andere Bereiche eingearbeitet werden sollen.

Bei Amazon sind Intel-Mainboards erhältlich.

Anzeige