AMD Ryzen 3000: Erste Preise aus Dänemark sehen den Ryzen 5 3600X bei etwa 275 Euro - solide Mainboards kosten ab 200 Euro

AMDs nächster CPU-Streich wurde bereits verkündet und soll am 7. Juli erscheinen. Preise hat man zwar kommuniziert, allerdings ist unklar, wie diese in Euro hierzulande ausfallen. Oft wird nämlich nur der US-Preis vor Steuern genannt. Ein dänischer Händler hat erste Anhaltswerte veröffentlicht, die aufhorchen lassen.


Mit Spannung erwarten Nutzer den Release der nächsten Ryzen-CPU-Generation von AMD. Anfang Juli ist es dann soweit: Die Händler werden genau genommen am 7. Juli liefern, wobei zum aktuellen Zeitpunkt keine konkreten Euro-Preise zu Mainboards und den Prozessoren bekannt sind. Der dänische Händler komplett.dk ist vorgeprescht und hat sämtliche Modelle mitsamt den Preisen in dänischer Krone gelistet, wobei zum aktuellen Zeitpunkt sämtliche Angaben zu Preisen wieder offline genommen wurden. Die Netzgemeinde war aber wie so oft schneller - und ein Bild lässt sich anhand der vorliegenden Infos abzeichnen: Die neuen AMD-Prozessoren werden etwas teurer als die Vorgänger. Zwar darf man nicht vergessen, dass in Dänemark Abgaben von 25 Prozent (in Deutschland beträgt die Mehrwertsteuer 19 Prozent) zu leisten sind - doch auch wenn man diesen Umstand betrachtet, ist die Mittelklasse klar einige Euro teurer als die unmittelbaren Vorgänger.

Der Ryzen 5 3600X etwa soll preisbereinigt in Euro für knapp 280 Euro startet, für den Ryzen 9 3900X müssen Käufer an die 550 Euro bereithalten. Die zum Start preiswerteste Spieler-CPU gibt es mit dem Ryzen 5 3600, welcher für etwa 220 Euro angeboten wird. Zwischen dem 12-Kerner Ryzen 9 3900X zwängt sich der Ryzen 7 3800X zum Preis von ca. 470 Euro, direkt darunter gibt es mit dem Ryzen 7 3700X eine weitere Abstufung um fast 100 Euro (360 Euro). Die Preise sind jedoch als Anhaltspunkt und daher nicht als letztes Wort zu sehen - gut möglich ist, dass die Europreise etwas nach unten hin abgerundet werden.

Gleichzeitig hat der dänische Händler auch noch Preise zu Mainboards der großen Hersteller verraten. Passende X570-Platinen sind keinesfalls preiswert und nähern sich dem Preisniveau von Intel-Boards an. Das bislang günstigste X570-Board im Zusammenhang mit dem vorliegenden Preis-Leak kommt von MSI (MPG X570 Gaming Plus) sowie Gigabyte (X570 Gaming X) und kosten umgerechnet an die 200 Euro, mit dem X570 Aorus Extreme kann man sogar ca. 880 Euro in ein AM4-Board mit X570-PCH versenken.

Quelle: Reddit, WCCFTech

Anzeige