Computex 2019: Asus ZenBook Pro Duo: Das Notebook mit den zwei Monitoren

Asus ist auf der diesjährigen Computex wieder einmal mit einem speziellen, auffälligen Notebook vor Ort, welches das Arbeiten noch effizienter machen soll. Was letztes Jahr mit dem "ScreenPad" begonnen hat, wird mit dem "ScreenPad Plus" konsequent fortgeführt.


Bigger is better - das denkt sich wohl Asus, wenn es um das neue ZenBook Pro Duo geht. Denn bereits im letzten Jahr hat der Hersteller auf der Computex mit einem Notebook Aufmerksamkeit erregt, welches das TouchPad als Display umfunktioniert. Das Konzept will Asus nun konsequent fortführen - versprochen wird vom Hersteller mit dem Gerät nichts geringeres als das "Notebook der Zukunft". Dafür platziert Asus ein Touchpad über der Tastatur, die sich komplett über die gesamte Breite des Geräts erstreckt. So bringt es das Sekundär-Display auf eine Auflösung von 3.840x1.100 Pixel, wohingegen die Hauptanzeige 15,6 Zoll in der Diagonale mitbringt und mit 3.840x2.160 Pixeln (UHD) auflöst. Dank OLED-Technik verspricht Asus einen Kontrast von 100.000:1, das zweite Display über der Tastatur basiert auf IPS-Technik und ist 14 Zoll groß. 

Wie auch bein ZenPad der ersten Generation handelt es sich beim eingebauten Zusatz-Display um eine separate Einheit, die unter Windows auch als solche funktioniert. Nutzer können dort ganz einfachen Fenster anzeigen lassen, mit der Maus drauf etwas ablegen oder direkt darauf arbeiten. Möglich ist alles, was mit einer normalen Bildausgabe auch drin ist. Um für genügen Rechenleistung zu sorgen, schickt Asus das ZenBook Pro Duo mit topaktueller Hardware ins Rennen: Dazu zählt ein Intel-Prozessor mit bis zu acht Kernen und eine RTX 2060 von Nvidia. Aktuelle Funkstandards wie Thunderbolt 3 (USB Typ-C) oder WiFi 6 sind da selbstverständlich.


Zusätzlich zum Pro-Modell will Asus ein weiteres Modell mit großflächigem Sekundär-Display über der Tastatur bringen. Es hört auf die Bezeichnung ZenBook Duo, ist mit einer Bildschirmdiagonale der Hauptbildausgabe von 14" etwas kompakter - das Screenpad bringt es so auf eine Auflösung von 12,6" - beide Monitore lösen in Full-HD auf. Bei der Hardware reicht verfügbare Produktpalette hin zum Core i7 von Intel, als GPU kommt eine Einsteiger-Variante in Form der GeForce MX250 zum Einsatz.

Neben den brandneuen ZenBook (Pro) Duo Modellen in der gehobeneren Preisklasse wird auch die Einsteigerklasse eine Frischzellenkur erhalten. Das TouchPad in Form des Asus ScreenPad kommt nun auf preiswertere Geräte der Vivo- und ZenBook-Baureihe - wirklich vollumfänglich wie die Sekundärmonitore der ZenBook Duo-Ableger sind die umfunktionierten Touchpads nicht nutzbar. Es lassen sich schlicht einige, ausgewählte Apps nutzen - praktisch ist hier etwa ein Taschenrechner im Touchpad.

Quelle: Asus

Anzeige