AX760i und AX860i: Corsair bald mit zwei neuen, regulierbaren Netzteilen

Corsair ist mit dem AX1200i derzeit einer der Vorreiter in Sachen Netzteiltechnologie. Das Besondere: Der Nutzer kann den genannten Stromspender per USB-Link mit seinem Mainboard verbinden und dank mitgelieferter Software konfigurieren. Fachkundige dürfen beispielsweise entweder die Lüfterdrehzahl verändern, oder den OCP-Überstromschutz konfigurieren. Nun wird diese Technologie auch in zwei günstigere Mittelklasse-Netzteile in Form des AX760i und AX860i implementiert.


Corsair gab bekannt, dass in Kürze mit den neuen Netzteil-Ablegern AX760i und AX860i, die hauseigene High-End-Technik, die erstmals im AX1200i zu finden war, auch in kostengünstigeren Stromspendern integriert wird. Via USB-Link und einer speziellen Software, kann der versierte Nutzer hierbei das Netzteil über das eigene Mainboard konfigurieren. Ob das Ändern der Lüfterdrehzahl oder das Bearbeiten weiterer Werte wie zum Beispiel dem OCP-Überspannungsschutz ist - mit den neuen, von Flextronics gefertigten Platinum-PSUs sind dem Nutzer kaum Grenzen gesetzt.

Dieses Feature ließ sich Corsair im Falle des AX1200i allerdings auch vergleichsweise teuer bezahlen: Bisher waren für das Topmodell 270 Euro fällig. Doch die kostengünstigeren Modelle AX760i respektive AX860i sind mit jener Technik im Anmarsch und sollen sich im Mittelklassebereich einordnen. Der Hersteller verspricht zahlreiche Detailoptimierungen. Der Lüfter beispielsweise agiert noch leiser, da die Ventilatoren im mittleren und unteren Lastbereich wesentlich langsamer und daher laufruhiger arbeiten können. Letztere werden semi-passiv gesteuert. Über Preise und Verfügbarkeit äußerte sich Corsair nicht.

Bei Amazon sind Netzteile von Corsair erhältlich.

Anzeige