Philips präsentiert den bisher dünnsten Monitor

Der Trend bei Monitoren geht nicht nur hin zu immer mehr Pixeln, auch leichte und dünne Geräte stehen bei Kunden hoch im Kurs. Beim heimischen Schreibtisch sind es eher optische Gründe - die neue Technologie kann aber auch helfen, dass Laptops an Gewicht verlieren.


Quelle: Hexus

Das Unternehmen MMD hat den neuen Philips 245C7QJSB 24 Zoll Monitor präsentiert. Laut eigener Aussage ist dies der flachste Monitor, den die Firma jemals produziert hat. Mit einer FullHD-Auflösung und einem IPS-Panel steht einer guten Bildqualität erstmal nichts im Wege. Weil an drei Seiten auf einen Rand verzichtet wurde, eignet sich das Modell besonders gut für Multi-Monitor Setups. An der dicksten Stelle misst der Bildschirm gerade einmal 5,2mm, an den Seiten sogar nur 2,5mm, natürlich ohne Standfuß.

Trotz des markanten Standfußes bleibt die Ergonomie aber weitestgehend auf der Strecke, denn auch mit ultraflacher Bauweise ist eine Neigung nur um bis zu -5/+20 Grad möglich. Auf eine Änderung der Höhe muss ebenfalls verzichtet werden. Bei den Anschlussmöglichkeiten erfüllt der Pixelkäfig die gängigen Standards; Auf der Rückseite befinden sich je ein VGA, HDMI und DisplayPort 1.2 Anschluss. Passend dazu sind im Lieferumfang je ein DVI und HDMI- Kabel sowie ein Stromkabel enthalten. Der Philips 245C7QJSB soll noch ab Februar erhältlich sein. Die Kosten für ein Exemplar belaufen sich dabei auf rund 189 Britische Pfund, also circa 220 Euro UVP.

Anzeige