LTE: Start in Österreich und Kooperation in Deutschland

Der neue Mobilfunkstandard der vierten Generation, LTE, nimmt Fahrt auf. Während in Deutschland bereits vor einigen Wochen erste Sendemasten in Betrieb gingen, so ist der Betrieb jetzt auch in Österreich gestartet, und zwar in der Hauptstadt Wien. Rund 50 Sender hat der Betreiber A1 Telekom Austria bereits aufgestellt, und versorgt somit etwa ein Drittel des Stadtgebiets. Die Konkurrenz, in Form von T-Mobile Austria, hat inzwischen auch den LTE-Betrieb in Innsbruck aufgenommen. Bisher wurden allerdings nur einige sehr wichtige Kunden der Mobilfunkkonzerne mit Prototypen von LTE-Modems ausgestattet.


Quelle: Financial Times Deutschland

Auch in Deutschland geht der LTE-Ausbau rasant voran. T-Mobile will bis zum Jahresende bereits 500 LTE-Sendeanlagen in Betrieb nehmen. In 2011 sollen weitere 1000 Anlagen folgen. Dabei scheint es bei der LTE-Versorgung zu einer historischen Kooperation zwischen T-Mobile, Vodafone und O2 zu kommen. Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme sagte der Financial Times Deutschland: "Es wird möglicherweise zu Kooperationen kommen.[...] Es haben bereits einige Gespräche stattgefunden."

Beim Erwerb der LTE-Lizenzen haben sich die Netzbetreiber verpflichtet, zunächst Gebiete zu versorgen, die bisher nicht über einen Breitbandanschluss zu erreichen sind. In diesen ländlichen Gegenden erwarten die Netzbetreiber keinen großen Andrang von Kunden. Somit würde es sich wirtschaftlich nicht rechnen, wenn jeder der drei Betreiber eigene Sendeanlagen in Betrieb nimmt. Deswegen wollen sich die Unternehmen nun absprechen und gemeinsam diese Gegenden erschließen. In Ballungsräumen wird aber wieder jeder Provider sein eigenes Süppchen kochen!

Jetzt müssten nur einmal die entsprechenden Endgeräte erscheinen, dann könnten wir uns zum Jahreswechsel auch an den neuen Bandbreiten erfreuen. Allerdings lassen sowohl Modems, als auch Handys mit 4G-Funktionalität weiter auf sich warten!

Anzeige