Google: Android Ice Cream Sandwich angekündigt und Honeycomb-Update veröffentlicht

Google hat auf der I/O-Konferenz die neuste Version seines mobilen Betriebssystems angekündigt. Die neue Version hört auf den Namen "Ice Cream Sandwich" und bringt die neue Android-Oberfläche endlich auch auf Handys und auf den Fernseher.


Quelle: Engadget

Bereits vor einigen Monaten stellte Google seine neue Major-Version 3.0 "Honeycomb" vor. Diese Version wurde komplett für Tablet-PCs konzipiert. Einige Android-Handy-Fans waren enttäuscht, dass es zu diesem Zeitpunkt keine neue Major-Version für Handys gab. Dies holt Google nun nach und kündigte auf der hauseigenen I/O-Konferenz in San Francisco Android "Ice Cream Sandwich" vor. Das neue Update wird dieses Mal sowohl für Handys, Tablets als auch für Googles TV-Plattform erscheinen und soll damit der Fragmentierung von Android entgegensteuern, denn bisher verbreiteten sich neue Version nur sehr müsig und mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, je nach Hersteller und Provider des jeweiligen Geräts. "Ice Cream Sandwich" erscheint jedoch erst im vierten Quartal 2011. Solange will Google die Tablet-Nutzer mit einem Honeycomb-Update hinhalten. Dabei entsteht bei den Usern allerdings eine gewisse Verwirrung mit den Versionsnummern. Denn sowohl Honeycomb als auch Ice Cream Sandwich sollen auf die Versionsnummer 3.1 hören.

Die Fragmentierung scheint einer der Haupt-Beweggründe für die Einführung von Ice Cream Sandwich zu sein. Denn die neue Version soll die Entwicklungszweige 2.X und 3.X zusammenführen. Zusätzlich kündigte der Suchmaschinenkonzern ebenfalls an, dass ab nun eine 18-monatige Support-Garantie in Kraft treten soll. Viele Hersteller und Provider sind zwar mit an Bord, jedoch besagt diese neue Maßnahme nicht, wie schnell ein Update erscheinen muss, sondern lediglich, dass ein Gerät über den Zeitraum von 18 Monaten von Android-Updates profitieren soll.

Das Honeycomb-Update, welches ab sofort verfügbar sein soll, bringt Änderungen an der Bedienoberfläche, vor allem an den Desktop-Applikationen namens "Widgets" mit sich. Außerdem gibt es endlich eine USB-Host-Unterstützung mit. Das erlaubt den Betrieb von USB-Peripherie an allen Android-Geräten. Google demonstrierte beispielsweise die Verwendung eines Gamepads an einem Tablet-PC. Möglich ist aber auch das Verbinden von Kameras, Mp3-Playern u.v.m.

Die neue Honeycomb-Version kommt nicht nur auf Tablet-PCs, sondern auch auf die TV-Plattform von Google, die bisher nicht so richtig bei den Kunden ankam. Die Vereinheitlichung der Android-Versionen könnte der Plattform zu einem Aufschwung verhelfen, gerade in Kombination mit den neuen Funktionen zur Speicherung von Musikdateien in der Cloud und dem neuen Mietservice für Filme im Android App Store.

Anzeige