5G-Modems für Smartphones doppelt so teuer wie 4G-Varianten

Derzeit warten viele Nutzer gespannt auf die ersten Smartphone-Topmodelle mit 5G-Unterstützung. Für die Hersteller bedeutet das erheblich teurere Kosten für die passenden Funkmodule.


Der neue Mobilfunkstandard 5G verspricht gegenüber 4G beziehungsweise LTE eine erhebliche Geschwindigkeitssteigerung, doch das geht offenbar zulasten der Herstellungskosten, die letztendlich an die Konsumenten weiter gegeben werden. JP Morgan etwa berichtet unter Berufung auf Branchenkreise von Preisen für 5G-kompatible SoC-Chips, die beim 1,85-fachen der bisherigen Modelle liegen. Die direkten Kosten für 5G-Modems seien sogar rund doppelt so hoch wie die für 4G-Modems.


Ausgehend vom derzeitigen Markt- und Entwicklunsstand ist laut JP Morgan nicht davon auszugehen, dass neue 5G-Smartphones schnell und flächendeckend verbreitet sein sein werden. Stattdessen dürften 4G-Geräte noch für einige Zeit dominierend bleiben, bevor sie nach und nach durch neuere Modelle mit 5G-Unterstützung abgelöst werden, wenn auch die Kosten für die entsprechenden Komponenten weiter sinken.

Quelle: WCCFTech

Anzeige