Scythe stellt Kabuto 3 vor

Das japanische Unternehmen Scythe hat den Nachfolger des aktuellen Kabuto 2 vorgestellt. Der Neue Top-Flow-Kühler soll mit einem verbesserten Design der Kühllamellen und einem Hybrid-System an den Start gehen.


Quelle: Hardwareluxx

Scythe hat sich im Kühlermarkt bereits mit vielen erfolgreichen Kühlern etabliert. Unter anderem konnte Scythe mit den Top-Flow-Kühlern der Kabuto-Produktfamile große Erfolge feiern. Nun soll an die bisherigen Erfolge mit einer Neuauflage des Kabuto angeknüpft werden. Mit einem verbesserten Aufbau der Heatpipes und Kühllamellen soll eine verbesserte Kühlleistung erreicht werden. Für einen optimalen Hitzetransfer der Kühlfläche sind die acht Heatpipes aus Kupfer mit der vernickelten Kupferplatte verbunden worden. Hinter dem sogenannten Hybrid-System verstecken sich verschiedene Stärken der einzelnen Heatpipes: zwei davon sind sechs Millimeter stark, drei sind mit acht Millimetern etwas dicker. 

Für einen guten Abtransport der erwärmten Luft soll ein hauseigener Glide-Lüfter sorgen, welcher 120 Millimeter misst und via PWM gesteuert wird. Während dieser bei der Minimaldrehzahl von nur 300 Umdrehungen pro Minute mit nur 3 dB(A) nahezu unhörbar sein sollte, fällt der Schalldruck bei 1.400 Umdrehungen pro Minute mit 28 dB(A) deutlich störender aus. Wenn der Lüfter mit den maximalen 1.400 Umdrehungen pro Minute arbeitet befördert er laut Herstellerangaben 113,34 Kubikmeter pro Stunde. Das beförderte Volumen fällt bei abnehmender Drehzahl auf 21,96 Kubikmeter pro Stunde ab. 

Scythe verspricht, dass der Kühler wegen des neuen Designs auch in kompakten Gehäusen sehr gut genutzt werden kann. Kompatibilität mit den gängigen Sockeln von Intel (LGA2011 (-3) ausgenommen!) und AMD soll ebenfalls gewährleistet sein. Ab sofort ist der Kühler zu einer UVP von 46 Euro verfügbar.

Anzeige